Wiedereröffnung der Futterluke: Nachfolger-Suche läuft „mit Hochdruck“

dzKult-Pommesbude

Die Stammgäste vermissen Pommes, Schnitzel und Currywurst ihrer Futterluke. Seit März ist die Kult-Pommesbude geschlossen. Ein Nachfolger soll die Lücke wieder schließen.

Lütgendortmund

, 11.08.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Schließung der „Futterluke“ in Lütgendortmund ist unter den Stammgästen immer noch ein großes Thema. Viele wünschen sich die Kult-Pommesbude zurück. Bereits Ende März stellten die Inhaber nach rund 60 Jahren den Betrieb ein. Gesundheitliche Probleme, das eigene Alter und die Folgen der Corona-Krise waren die Gründe dafür.

Aktuell suchen die Ex-Betreiber Monika und Andreas Neumann „mit Hockdruck“ einen Nachfolger für ihren Imbiss, teilen sie auf Anfrage mit. „Es gibt einige Interessenten, aber wir haben uns noch nicht entschieden. Es muss ja von beiden Seiten passen“, berichtet Monika Neumann.

Jetzt lesen

„Alle sind sehr vorsichtig“

Für sie und ihren Mann sei es wichtig, dass der oder die „Neue“ den Imbiss in ihrem Sinne weiterführt, so Neumann. „Also die Pommes- und Schnitzel-Schiene, toll wäre auch ein Mittagstisch.“ Gerade in der Corona-Zeit sei es gar nicht einfach, einen Betrieb weiterzugeben. „Die Banken spielen nicht mehr so mit. Alle sind sehr vorsichtig.“

Die Pommesbude aufzugeben, sei kein einfacher Schritt gewesen. „Doch die Ruhe tut uns richtig gut, die Gesundheit geht vor“, sagt Monika Neumann. Die Gespräche mit ihren Gästen vermisse sie schon sehr, „aber zum Glück treffe ich einige von ihnen auch mal auf der Straße.“

Bewerber für die „Futterluke“ können im Briefkasten am Lütgendortmunder Hellweg 24 eine Nachricht hinterlassen.

Lesen Sie jetzt