Nachbarschaftshilfe über Corona hinaus: „Marten aktiv“ wird ein Verein

dzMarten aktiv

Die Nachbarschaftshilfe „Marten aktiv“ sollte Älteren und Kranken das Leben in der Corona-Krise erleichtern. Doch Mitinitiator Axel Wolff hat größere Pläne.

Marten

, 24.06.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwei Häuser, zwei Menschen, die sich die Hände reichen, und der Spruch „Wir sind für euch da, du bist nicht allein“ – so sieht das neue Logo der Nachbarschaftshilfe „Marten aktiv“ aus.

Mitglieder der Martener Vereine, örtliche Unternehmen und Martener Bürger unterstützen die Nachbarschaftshilfe, die zu Beginn der Corona-Krise ins Leben gerufen wurde, mit Spenden oder ehrenamtlicher Mitarbeit. Doch das nachbarschaftliche Hilfsangebot soll eine dauerhafte Institution im Ort werden.

„Es hat sich gezeigt, dass viele Menschen – insbesondere Ältere und Kranke – Hilfe brauchen, und das auch über Corona hinaus“, erklärt Mitinitiator Axel Wolff. Botengänge, Besorgungen und Lieferdienste sollen den Hilfsbedürftigen weiterhin zur Verfügung stehen.

Service auch für vorübergehend erkrankte Martener

Der Service gelte dabei auch für vorübergehend erkrankte Martener, die beispielsweise mit Fieber den Einkauf nicht selbst erledigen können. Betroffene können ihre Bestellung an Werktagen zwischen 8 und 10 Uhr bei Rewe Nolte unter Tel. (0231) 961 21 36 aufgeben.

Die Waren werden ab dem 29. Juni (Montag) montags und donnerstags ausgeliefert. Wer anderweitige Hilfe benötigt, kann sich unter Tel. (0231) 58 69 06 10 oder per E-Mail an info@marten-aktiv.de direkt an die Nachbarschaftshilfe wenden.

Jetzt lesen

Doch die Initiatoren von „Marten aktiv“ möchten noch einen Schritt weitergehen. In der ersten Juli-Woche findet die Gründungsversammlung des gemeinnützigen Vereins Nachbarschaftshilfe „Marten aktiv“ e.V. statt. Mit 14 Gründungsmitgliedern soll das Hilfsangebot so auf sichere Füße gestellt werden. Zehn weitere Mitglieder werden nach der Gründung hinzustoßen.

„So möchten wir unsere Ehrenamtlichen ver- und absichern“, erklärt Axel Wolff. Zudem habe ein eingetragener Verein die Möglichkeit, Verwaltungskosten über Fördergelder abzudecken und die Spenden könnten direkt und vollständig in die Hilfsangebote fließen.

Keine Konkurrenz für das Martener Forum

Geplant seien zusätzlich zu den aktuellen Angeboten eine finanzielle Unterstützung für das Weihnachtsfest, das „wegen Corona für viele hart werden wird“, Veranstaltungen und ein Spendenparlament für akute Notlagen der Martener Bürger.

Damit soll beispielsweise im Fall eines Wohnungsbrandes schnelle, unkomplizierte Hilfe in Form von Ikea-Gutscheinen oder Ähnlichem möglich sein. „Wir möchten Marten einfach persönlicher machen und den Zusammenhalt stärken“, erklärt Axel Wolff.

Dabei wolle der Verein nach seiner Gründung keine Konkurrenz für das Martener Forum sein. „Wir bieten Verschiedenes an und ergänzen uns“, sagt Axel Wolff.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt