Nach geplatzter Hochzeit hat der Bräutigam etwas ganz Besonderes mit dem Festessen vor

dzGeplatzte Hochzeit

Alles war vorbereitet, doch die Hochzeit wurde kurzfristig abgesagt. Ein Schicksalsschlag, aus dem Albin Brcvak das Beste machen will. Zum Festessen kommen nun Gäste, die er nicht kennt.

von Alexandra Wachelau

Nordstadt

, 06.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Albin Brcvak (29) wollte eigentlich diese Woche heiraten. Aus welchem Grund genau die Hochzeit abgesagt wird, möchte Brcvak nicht publik machen – „Familienangelegenheiten“, sagt er dazu. Dass er das sorgfältig ausgesuchte Essen nicht verschwenden will, war ihm jedoch schnell klar.

Anstelle von seinen Gästen wird er am geplanten Hochzeitstag nun Obdachlose bewirten – in einem Festsaal in der Nordstadt, mit eben jenem Essen, das für seine Hochzeit geplant war.

Nach geplatzter Hochzeit hat der Bräutigam etwas ganz Besonderes mit dem Festessen vor

Caglayan Cifci (rechts), ein guter Freund von Albin Brcvak, half mit, die Spendenaktion zu organisieren. © Wachelau

„Ich habe ja sowieso das meiste schon bezahlt. Deswegen habe ich mir gedacht, dass ich damit auch etwas Gutes tun könnte, nach dem Ramadan“, sagt Brcvak. Er hätte den Cateringservice und den Saal noch abbestellen können. Doch dann entschied er sich dafür, das Essen zu spenden. Als Moslem war sein erster Gedanke, das Essen für das traditionelle Fastenbrechen, das sogenannte Eid al-Fitr, auszugeben. Da dies jedoch zeitlich nicht passte – der Ramadan, die Fastenzeit im Islam, endete bereits am 3. Juni – überlegte er sich etwas anderes. Letztenendes setzte er sich mit der Diakonie in Dortmund in Verbindung.

Das Festessen wird Sonntag geliefert

Thomas Bohme von der Beratungsstelle für Wohnungslose sorgte dafür, dass der Termin publik gemacht wurde. Mithilfe von Aushängen wurden Wohnlungslose informiert. „Im Prinzip haben wir uns nur darum gekümmert, dass die Info weitergegeben wurde“, sagt er. Er selbst hat so eine Aktion noch nie erlebt, findet es aber auf jeden Fall eine „gute Sache“.

Brcvak stammt gebürtig aus Bijelo Polje in Montenegro und ist vor über 25 Jahren nach Deutschland gekommen. Als gelernter Koch war ihm das Hochzeitsessen ein besonderes Anliegen: Von Fisch über türkische Spezialitäten wie Köfte bis Pommes und Schnitzel wird am Sonntag alles vertreten sein, auch für Getränke ist gesorgt.

Mit dieser guten Tat möchte er positiv in die Zukunft gehen

Der Ramadan war unter anderem der Auslöser, der ihn darauf gebracht hat, das Essen für eine gute Sache einzusetzen. Der Fotograf, die Band und der Alkohol wurde abbestellt. „Für meine Hochzeit hatte ich rund 500 Gäste erwartet. Nun können davon immer noch mehr als 350 Leute essen – es reicht hoffentlich.“

Albin Brcvak, der selbstständig im Garten- und Landschaftsbau tätig ist, ist sich bewusst, dass für andere Menschen eine kurzfristig abgesagte Hochzeit privat eine Katastrophe darstellen könnte. Er selbst hat den ersten Schock inzwischen überwunden und möchte nun mit dieser guten Tat positiv in die Zukunft blicken. „Man darf sich von so etwas nicht zu sehr runterziehen lassen“, sagt er.

„Es können einem immer schlimme Dinge im Leben passieren. Es ist nur wichtig, dass man sich dann nicht hängen lässt und versucht, das Beste daraus zu machen“, sagt er. „Ich kann mir vorstellen, dass solche oder ähnliche Schicksalsschläge bei manchen der Leute der Auslöser dafür waren, dass sie jetzt auf der Straße sitzen.“ Er hofft, dass seine Aktion am Sonntag einigen Hoffnung gibt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt