Nach Bühnen-Einsturz: Das müssen Saalbau-Mieter und -Besucher wissen

Mengeder Saalbau

Nach dem Bühnen-Einsturz Ende Juli musste der Mengeder Saalbau für Veranstaltungen gesperrt werden. Unter bestimmten Bedingungen kann dort nun wieder gefeiert werden.

Mengede

, 07.10.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach Bühnen-Einsturz: Das müssen Saalbau-Mieter und -Besucher wissen

Eine Holzwand mit roten Stoffbahnen des Stadttheaters verdeckt die Baustelle im Bühnenbereich. So kann der Saalbau wieder für viele Veranstaltungen genutzt werden. © Kulturzentrum Mengeder Saalbau

Der Schock war groß, als Ehrenamtliche des Vereins Kulturzentrum Mengeder Saalbau Ende Juli per Zufall entdeckten, dass ein Teil der Bühne eingestürzt war. Die Folgen waren weitreichend: Aus Sicherheitsgründen musste der beliebte Veranstaltungsraum sofort gesperrt werden.

Mittlerweile ist das Team des Kulturvereins gemeinsam mit der Stadt einen großen Schritt vorangekommen: Der Bühnenraum ist bereits entkernt, eine Sonderreinigung ist erfolgt. Auch optisch ist hier fast alles wieder beim Alten: Eine Holzwand mit roten Stoffbahnen verdeckt die noch ruhende Baustelle im Bühnenbereich.

„Alle, die keine Bühne brauchen, können hier wieder feiern oder tagen“, sagt Franz-Heinrich Veuhoff vom Kulturzentrum Mengeder Saalbau auf Anfrage. Auch mit eigenen Veranstaltungen, wie etwa dem monatlichen Tanztee, sei man wieder im Rhythmus. Der nächste ist am 20. Oktober.

Wer möchte, könne auch eine eigene Bühne mitbringen. So macht es etwa der Musikverein Mengede, der dort am Sonntag (13. 10.) ab 17 Uhr ein Konzert mit dem Kirchenchor Nette der Noah-Gemeinde und Solisten gibt.

Die neue Bühne bekommt eine Holzkonstruktion

Der bisherige Unterbau der Bühne aus Backsteinen und Eisenbahnschienen soll durch eine Holzkonstruktion ersetzt werden. Wann die Arbeiten beginnen, weiß Heinz-Heinrich Veuhoff nicht. „Die Ausschreibung läuft meines Wissens noch bis Ende Oktober.“ Stadtsprecher Christian Schön konnte die kurzfristige Anfrage dieser Redaktion zum Zeit- und Kostenplan bis Redaktionsschluss nicht beantworten.

Dieser Artikel wurde am 8. Oktober um Folgendes ergänzt:

Zum Zeit- und Kostenplan schreibt Stadtsprecher Christian Schön: „Aktuell laufen die notwendigen Regularien (Antrag Baugenehmigung, Erstellung eines Brandschutzkonzeptes als Forderung der BauO). Aus diesem Grund können wir derzeit noch keine belastbaren Termin- und Kostenpläne benennen. Die eigentliche Planung der Bühnenkonstruktion läuft parallel.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Kunst im öffentlichen Raum

Sturm „Ela“ hatte Adler vom Denkmal geweht – jetzt flog ein neuer am Haken durch Mengede