Mut bewiesen und Straßenräuberin gefasst

Zivilcourage

DORTMUND Als eine dreiste Straßenräuberin Ende Dezember eine 62-Jährige auf der Kaiserstraße brutal zu Boden riss, griffen Andreas (22), Stanislav (24) und Serkan (22) ein. Nun wurden die mutigen Männer für ihr vorbildliches Verhalten von der Polizei geehrt.

von Von Inga Tawadrous

, 06.01.2010, 15:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stansilav (v.l.), Serkan und Andreas haben Mut bewiesen und eine dreiste Straßenräuberin gefasst.

Stansilav (v.l.), Serkan und Andreas haben Mut bewiesen und eine dreiste Straßenräuberin gefasst.

Am Mittwoch wurden die couragierten Zeugen auf der Polizeiwache Körne für ihre vorbildliche Leistung geehrt. „Das erfreulichste in diesem Fall ist, dass Sie sich nicht nur auf die Täterin, sondern auch auf das Opfer konzentriert haben“, sagt Wolfgang Kilian, Kriminalhauptkommissar, als er sich zusammen mit dem Wache-Leiter Jürgen Ehrlichmann bei den Helden bedankt. 

In der Presse habe man in der Vergangenheit oft von Fällen lesen können, bei denen Menschen, die anderen helfen wollten, selbst lebensgefährlich verletzt wurden. "Wir möchten zeigen, dass Zivilcourage auch ein gutes Ende nehmen kann", so der Kriminalhauptkommissar. „Wenn Sie nicht so reagiert hätten, hätte die Täterin sicher noch andere erheblich in Gefahr gebracht“, so Kilian. Das 62-jährige Opfer liegt indes immer noch im Krankenhaus. Nicht selten seien die körperlichen Verletzungen aber nicht so schlimm, wie die psychischen. "Nach so einem Raubüberfall traut man sich kaum noch aus dem Haus", so die Beamten.

  • Ich helfe, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen
  • Ich fordere andere aktiv und direkt zur Mithilfe auf
  • Ich beobachte genau, präge mit Tätermerkmale ein
  • Ich organisiere Hilfe unter Notruf 110
  • Ich kümmere mich um Opfer
  • Ich stelle mich als Zeuge zur Verfügung
  • Mehr Infos über die "Initiative für mehr Zivilcourage" der Polizei unter www.aktion-tu-was.de
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt