300 Veranstaltungen: So funktioniert die „etwas andere Museumsnacht“

DEW-Museumsnacht

Es wird eine „etwas andere Museumsnacht“: Am 19. September öffnen wieder viele Dortmunder Museen und Kultureinrichtungen bis spät abends ihre Türen. Dabei gelten besondere Corona-Regeln.

Dortmund

, 24.08.2020, 18:48 Uhr / Lesedauer: 3 min
Mit reichlich Abstand stellen (v.l.) Kerstin Keller-Düsberg, DEW-Chefin Heike Heim und Dr. Elke Möllmann als Geschäftsführerin der städtischen Museen das Programm der "etwas anderen Museumsnacht" am 19. September 2020 vor.

Mit reichlich Abstand stellen (v.l.) Kerstin Keller-Düsberg, DEW-Chefin Heike Heim und Dr. Elke Möllmann als Geschäftsführerin der städtischen Museen das Programm der "etwas anderen Museumsnacht" am 19. September 2020 vor. © Oliver Volmerich

Sich einfach treiben lassen, hier mal in ein Museum, dort mal in eine Kirche schauen und zu guter Letzt das große Feuerwerk am Friedensplatz genießen. So ist die Museumsnacht mit Energieversorger DEW21 als Sponsor in den letzten 20 Jahren zu einer der beliebtesten Veranstaltungen der Stadt geworden.

In diesem Jahr wird so viel spontanes Kulturerlebnis nicht möglich sein. Aber die DEW-Museumsnacht wird stattfinden. Wie gewohnt am dritten Samstag im September, dem 19.9.

„Wir wagen das trotz Corona und trotz der ganzen Auflagen“, verkündet Dr. Elke Möllmann als Geschäftsführerin der städtischen Museen. „Wir Dortmunder kriegen das hin, Kultur in diesen Zeiten aufleben zu lassen.“

Jetzt lesen

In der Tat ist es den Organisatoren um die Konzeptschmiede von Kerstin Keller-Düsberg gelungen, ein sehr abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen – mit immerhin 300 Einzelveranstaltungen an 28 Orten. „So viele, wie bei der ersten Museumsnacht vor 20 Jahren“, blickt Elke Möllmann weit zurück.

Einzeltickets für gebuchte Zeiten

Es gelten wegen Corona aber ganz neue Spielregeln. Es gibt kein Eintrittsbändchen, keinen Preis für den gesamten Abend und keinen Pendelverkehr mit Bus und Bahn, erklärt Kerstin Keller-Düsberg.

Stattdessen müssen sich die Besucher der Museumsnacht im Vorfeld zu einer bestimmten Zeit auf einen bestimmten Veranstaltungsort festlegen, die alle ihren eigenen Preis haben und Karten dafür online buchen. „Wir haben die Großveranstaltung in viele kleine Veranstaltungen zerlegt“, erklärt Kerstin Keller-Düsberg.

Das Naturmuseum am Fredenbaum ist erstmals seit sechs Jahren wieder bei einer Museumsnacht dabei.

Das Naturmuseum am Fredenbaum ist erstmals seit sechs Jahren wieder bei einer Museumsnacht dabei. © Dieter Menne (A)

Vertreten sind Kulturorte wie die Steinwache, das Domicil oder das Baukunstarchiv, die vier City-Kirchen und zwölf Museen vom kleinen Apotheken-Museum bis zu den großen Häusern wie dem Dortmunder U, der DASA oder dem Fußballmuseum.

Nach sechs Jahren erstmals wieder dabei ist das Naturkundemuseum am Fredenbaum, das nach langer Sanierung Anfang September als „Naturmuseum“ wiedereröffnet wird. Wegen Corona gilt hier: Besuche sind nur in Zwei-Stunden-Dosis mit Online-Ticket möglich, erklärt Museumsleiterin Elke Möllmann.

Jetzt lesen

Ganz neu im Programm sind das Afrika-Haus an der Körnebachstraße, der Union-Gewerbehof an der Huckarder Straße, der Botanische Garten Rombergpark und das alte Hochofenwerk Phoenix-West mit Führungen über den Skywalk.

Viele Führungen

Überhaupt Führungen: Von ihnen gibt es in diesem Jahr besonders viele. Denn sie sind in Corona-Zeiten das ideale Veranstaltungsformat im Freien – wobei die Teilnehmerzahl auf zehn begrenzt ist. Drei Euro kosten die Führungen in der Regel, für die ebenfalls im Vorfeld Termine gebucht werden müssen.

Der Reigen reicht von Kräuter-Rundgängen durch die Innenstadt über Taschenlampen-Führungen in Museen bis zu thematischen Rundgängen etwa zu Kirche und Politik.

Marcus Weber und seine „Physikanten“ sind bei der Museumsnacht in der Dasa zu erleben.

Marcus Weber und seine „Physikanten“ sind bei der Museumsnacht in der Dasa zu erleben. © Laryea (A)

Natürlich gibt es auch fast überall wieder ein spezielles Kulturprogramm – etwa ein Puppentheater am Naturmuseum oder die Show der Physikanten, die in diesem Jahr ebenfalls 20 Jahre alt werden, in der Dasa. „Wir wollen die Dortmunder Kulturszene ganz bewusst in den Fokus rücken“, sagt Organisatorin Kerstin Keller-Düsberg.

Jetzt lesen

Ein besonderer Höhepunkt – gewissermaßen als Ersatz für das sonst übliche Friedensplatz-Feuerwerk – ist ein auf drei 90-Minuten-Blöcke verteiltes Show-Programm mit Comedy,Kabarett und Live-Musik im Westfalenpark. Hier haben auf der Festwiese unter Corona-Bedingungen jeweils 890 Gäste Platz.

Es gibt Zehner-Logen, aber auch Einzelplätze und Liegestühle, berichtet Kerstin Keller-Düsberg. 10 Euro Eintritt werden hier fällig.

Auf der Bühne stehen in wechselnder Besetzung WDR-Arzt Doc Esser und Kabarettist Rene Steinberg, Stand-up-Comedian John Doyle und die Coverband Unlimited. Die Kostante in allen drei Showblöcken ist Dortmunds wohl renommiertester Kabarettist Fritz Eckenga.

Fritz Eckenga ist einer der Stars beim Museumsnacht-Showprogramm im Westfalenpark.

Fritz Eckenga ist einer der Stars beim Museumsnacht-Showprogramm im Westfalenpark. © Oliver Schaper (A)

Wer hier dabei sein will, muss sich mit Sicherheit beeilen, ist Kerstin Keller-Düsberg überzeugt. Das Buchungsportal mit dem genauen Programm für alle Veranstaltungsorte wird Anfang September über die Homepage der Museumsnacht www.dortmunderdewmuseumsnacht.de freigeschaltet.

Tickets ab Anfang September

Die Tickets können dann online auf dem Smartphone oder ausgedruckt am Veranstaltungsort vorgezeigt werden. Damit verbunden ist die Registrierung der Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher. Die Corona-Schutzverordnung verlangt die Rückverfolgbarkeit aller Besucherinnen und Besucher, erklärt Kerstin Keller-Düsberg. Kombi-Tickets für Bus und Bahn gibt es in diesem Jahr nicht.

Bei all diesen Auflagen gibt es für alle Museumsnacht-Fans immerhin einen Trost: Lange Wartschlangen vor den Veranstaltungsorten dürfte es bei der „etwas anderen Museumsnacht“ wohl nicht geben.

Und es gibt auch einen Ersatz, für die, die nicht vor Ort dabei sein können und wollen: Teile des Programms sind online im Livestream zu erleben.

Lesen Sie jetzt

Lange war ungewiss, ob die Museumsnacht stattfindet. Jetzt ist Dortmund die erste Stadt, die diese Veranstaltung umsetzt. Unter Corona-Bedingungen jedoch anders als erwartet.

Lesen Sie jetzt