Münsterstraße wird an fünf Wochenenden gesperrt – Verkehrsbehinderungen auch unter der Woche

dzNeue Baustelle

Die Stadt will die Münsterstraße mit „Flüsterasphalt“ erneuern. Anlieger müssen sich auf Baustellen vor der Haustür einstellen, Autofahrer auf Umleitungen. Viele Fragen sind aber noch offen.

Dortmund

, 05.03.2020, 16:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gerade ein halbes Dutzend Besucher verirrten sich am Mittwochabend (4.3.) zur Bürger-Informationsveranstaltung der Stadt im Keuninghaus. Allerdings hatten die städtischen Tiefbauer vorgesorgt und die Gewerbetreibenden bereits vorher mit Infozetteln auf die bevorstehende Baustelle vorbereitet.

Kernpunkte: Die Stadt will die Fahrbahndecke der Münsterstraße von der Kreuzung Mallinckrodtstraße bis zur Einmündung Lortzingstraße mit „Flüsterasphalt“ erneuern. Der Lärmpegel soll um drei Dezibel gesenkt werden, wie Michael Lohmar vom Tiefbauamt erläuterte. Dabei wird es an fünf Wochenenden zu Sperrungen kommen.

Während der Bauphasen kann der Verkehr auf der Münsterstraße werktags nur einspurig fließen. Jeweils eine Fahrbahn wird gesperrt.

Während der Bauphasen kann der Verkehr auf der Münsterstraße werktags nur einspurig fließen. Jeweils eine Fahrbahn wird gesperrt. © Beushausen

Geplant sind fünf Bauabschnitte: Stadtauswärts von der Kreuzung Mallinckrodtstraße bis Haydnstraße und von Haydnstraße bis Lortzingstraße. Umgekehrt ziehen sich die Arbeiten stadteinwärts von Lortzing- bis Haydnstraße und im nächsten Abschnitt von Haydnstraße bis zur Kreuzung Münsterstraße/Mallinckrodststraße.

Die Kreuzung, die ebenfalls Flüsterasphalt und zudem rote Markierungen für Radfahrer erhalten soll, wird zu einem eigenen Bauabschnitt, der großräumige Umleitungen nach sich zieht.

Länge der Bauzeit noch offen

Voraussichtlich Ende Mai sollen die Arbeiten starten. Völlig unklar ist aber noch, wo genau das sein wird - und in welcher Reihenfolge und Tempo alles abgewickelt werden kann. Eine Woche ist für jeden Bauabschnitt vorgesehen.

Während dieser Zeit widmen sich die Bautrupps den vorbereitenden Arbeiten, etwa an Sinkkästen und Kanalschachtdeckeln. Dafür wird werktags je eine von zwei Fahrspuren gesperrt, die andere bleibt für den Verkehr offen.

An den Wochenenden folgt dann die eigentliche Fahrbahnerneuerung: Die Oberfläche wird abgetragen und durch „Flüsterasphalt“ ersetzt. Während dieser Phase wird die Münsterstraße für den Durchgangsverkehr in jeweils einer Fahrtrichtung komplett gesperrt; von freitags 20 Uhr bis montags morgens um 5 Uhr.

Vor Beginn der Baumaßnahme soll es wieder möglich sein, stadteinwärts von der Münsterstraße links in die Lortzingstraße abzubiegen.

Vor Beginn der Baumaßnahme soll es wieder möglich sein, stadteinwärts von der Münsterstraße links in die Lortzingstraße abzubiegen. © Beushausen

Umleitungen werden ausgeschildert. Sie führen stadteinwärts über Immermann-, Schützen- und Mallinckrodtstraße sowie über Eber-, Eisen- und Bornstraße. Stadtauswärts geht es über Mallinckrodt-, Schützen- und Immermannstraße, alternativ über Mallinckrodt-, Born-, Eisen- und Eberstraße.

Das Problem dabei sind die Bauabläufe. Bislang ist unklar, ob alle fünf Abschnitte (inklusive der Kreuzung Mallinckrodtstraße) nacheinander zügig abgewickelt werden können, sodass die gesamte Maßnahme in rund fünf Wochen beendet sein könnte.

Wohl eher nicht - es könnte Ende September werden, wie Tiefbauamts-Mitarbeiter Lohmar andeutete. Die Grundstücke der Anlieger jedenfalls sollen während der Bauzeit erreichbar bleiben. Die Gesamtkosten der Fahrbahnerneuerung betragen 665 000 Euro. Ein Teil wird mit 90 Prozent vom Bund gefördert.

Lesen Sie jetzt