Mops Charlie ist aus Rainer Meschers Leben nicht mehr wegzudenken

Mein liebstes Haustier

Auf den Hund gekommen: Sein Mops Charlie ist Rainer Mescher ans Herz gewachsen. Zu dem Vierbeiner kam Mescher „wie die Jungfrau zum Kinde“, wie er sagt.

von Tobias Weskamp

Mengede

, 24.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Mops Charlie ist aus Rainer Meschers Leben nicht mehr wegzudenken

Mops Charlie wird von seiner „Ziehmutter" Lotti bewacht. © Rainer Mescher

Rainer Meschers große Sennenhunde haben den kleinen Mops Charlie vor knapp sieben Jahren im Wald gefunden. Der Welpe war an einen Baum gebunden, neben ihm Futter, Wasserschale und ein slowakischer Tierausweis. „Er sollte wohl gefunden werden, aber warum gibt man ihn dann nicht in ein Tierheim?!“, fragt sich Rainer Mescher. Laut Tierärztin war er etwa sechs Wochen jung und damit zu früh von der Mutter weg. Zudem hatte der Welpe eine schwere Lungen- und Herzmuskelentzündung. „Heute ist er bei bester Gesundheit. Zwar sieht und hört er etwas schlecht, passt aber auf ‚wie eine Gans‘“, so Mescher.

Mops Charlie ist aus Rainer Meschers Leben nicht mehr wegzudenken

Charlie ist ein fester Bestandteil von Rainer Meschers Leben. © Rainer Mescher

„Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos!“

„Meine Frau wollte ihn sofort behalten, ich erst nicht, da ich die großen Schweizer Sennenhunde liebe“, erinnert sich Rainer Mescher, der inzwischen in Menden wohnt, aber im Herzen Mengeder geblieben ist, wo er zuvor gelebt hat. „Ich kenne mich mit Sennenhunden aus, die ich später auch gezüchtet habe, aber ein Mops?“ Er gab aber nach, und Charlie blieb. „Heute lieben wir diesen kleinen Kerl. Wie Loriot sagt: ‚Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos!‘“

Mops Charlie ist aus Rainer Meschers Leben nicht mehr wegzudenken

Charlie und Lotti. © Rainer Mescher

Aus der Familie ist er nicht mehr wegzudenken. „Als wir auf dem Grundstück Welpen hatten, hat er sie bespielt“, nennt Mescher ein Beispiel. Voll integriert ist er auch in das Rudel der Sennenhunde. Immer an seiner Seite: sein 55 Kilogramm schwerer „Schatten“ Lotti.

Haben Sie auch ein Haustier? Dann melden Sie sich bei uns!

In den nächsten Wochen möchten wir gerne weitere Haustiere aus Dortmund vorstellen. Haben Sie auch einen Hund? Oder eine Katze, einen Vogel, ein Pferd, eine Schildkröte oder ein Kanichen? Wenn ja, dann melden sie sich bei uns. Dann erzählen wir auch die Geschichte von ihrem Haustier, egal ob mit Fell, Federn oder Panzer. Wenn Sie möchten, besuchen wir Sie und Ihr Haustier zu Hause, unterhalten uns mit Ihnen und machen ein Foto. Oder Sie schicken uns ein Foto, ein paar Zeilen von ihrem Tier und wir rufen Sie an! Schicken Sie ihre Mail bitte an diese Adresse: do-west@ruhrnachrichten.de
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt