Mit mehr als Tempo 100 auf dem Wall: Raser überholt sogar einen Rettungswagen

Raser auf dem Wallring

Ein 19-jähriger Autofahrer war nachts viel zu schnell auf dem Dortmunder Wall unterwegs. Dabei begegnete der Raser einem Rettungswagen – und auch direkt der Polizei.

Dortmund

30.01.2020, 12:23 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde raste ein 19-jähriger Autofahrer am späten Mittwochabend (29.1.) den Wall in der Dortmunder Innenstadt entlang. Dabei überholte der Lüdenscheider mit seinem Golf GTI unter anderem einen Rettungswagen.

Raser kommt Streifenwagen entgegen

Dem Team des Rettungswagens und anderen Autofahrern war der Raser durch schnelle Spurwechsel und Slalomfahren aufgefallen. Gegen 23.30 Uhr verständigten sie die Polizei. Der 19-Jährige beschleunigte den Golf immer wieder mit laut aufheulendem Motor. Auf dem Schwanenwall kam der Wagen schließlich einem Streifenwagen entgegen. Noch immer mit viel zu hoher Geschwindigkeit.

Die Polizisten verfolgten Golf daraufhin bis zum Königswall, wo die Fahrt schließlich endete. Wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt, zeigte der junge Fahrer allerdings kein Verständnis für die Kontrolle. Sein Auto und den im Kosovo ausgestellten Führerschein stellten die Beamten sicher.

Kein gültiger Führerschein

Der Führerschein ist in Deutschland nicht gültig. Da sich der 19-Jährige bereits seit mehr als sechs Monaten in Deutschland aufhält, hätte er ihn längst umschreiben lassen müssen.

Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts auf ein illegales Kraftfahrzeugrennen und Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Lesen Sie jetzt