Mindestens eine Million Euro Jahreseinkommen - Wie Dortmund in NRW dasteht

NRW-Vergleich

Das statistische Landesamt hat Steuerdaten aus der jüngeren Vergangenheit ausgewertet - und liefert nun ein Ranking der Einkommensmillionäre in NRWs Städten. Wie steht Dortmund da?

Dortmund

, 03.07.2020, 07:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mindestens eine Million Euro Jahreseinkommen - Wie Dortmund in NRW dasteht

© picture alliance/dpa

5279 – das ist die Zahl der Einkommensmillionäre in NRW im Jahr 2016. Das geht aus der aktuellsten Erhebung des statistischen Landesamtes hervor, die auf den nun vorliegenden Ergebnissen der Lohn- und Einkommensteuerstatistik 2016 basiert. Laut des statistischen Landesamtes seien die Zahlen erst jetzt veröffentlicht worden, da die anonymisierten Steuerdaten erst nach Abschluss aller Veranlagungsarbeiten für statistische Auswertungen zur Verfügung gestellt werden würden.

Im Vergleich zum Vorjahr 2015 waren es 393 Millionäre beziehungsweise acht Prozent mehr. Auf die Bevölkerungszahl von NRW gerechnet bedeutet das, dass auf 10.000 Einwohner in 2016 3,0 Millionäre kamen.

Es gilt bei der Interpretation der Zahlen zu berücksichtigen, dass zusammen veranlagte Ehegatten als ein Steuerpflichtiger gezählt wurden. Heißt: Ein „Einkommensmillionär“ kann sich aus zwei Ehepartnern zusammensetzen.

Wie steht Dortmund im landesweiten Vergleich da?

Dortmund unter NRW-Durchschnitt

In Dortmund lebten im Jahr 2016 131 Einkommensmillionäre - also jene Steuerpflichtige (Einzelpersonen oder gemeinsam veranlagte Paare), deren Gesamtbetrag der Einkünfte über einer Million Euro lag. Mit 2,2 Einkommensmillionären je 10.000 Einwohner befand sich die Stadt somit unter dem NRW-Durchschnitt von 3,0.

Allerdings waren im Vergleich zum Jahr 2015 21 weitere Einkommensmillionäre in Dortmund hinzugekommen. Denn 2015 waren es in Dortmund noch 110 Millionäre – und somit 1,9 je 10.000 Einwohner.

Jetzt lesen

Im landesweiten Gesamtranking lag Dortmund im Jahr 2016 auf dem 190. Rang – und damit bei 295 berücksichtigten Städten und Gemeinden im soliden Mittelfeld. Als Vergleichswert wurde auch hier die Zahl der Einkommensmillionäre je 10.000 Einwohner berücksichtigt.

Die höchste Millionärsdichte in NRW hatte 2016 die Stadt Meerbusch im Rhein-Kreis Neuss: 16,9 Einkommensmillionäre waren es dort auf 10.000 Bewohner gerechnet. Mit rund 55.000 Einwohnern war Meerbusch jedoch im Vergleich zu Dortmund mit damals rund 586.000 Einwohnern deutlich kleiner.

Dortmund im Vergleich zu den Nachbarn

Wie sieht es den Zahlen nach bei der Millionärsdichte von Dortmunds Nachbarstädten aus? Sowohl Castrop-Rauxel als auch Lünen lagen jeweils mit einer Quote von 0,7 in 2016 deutlich hinter Dortmund, auch Bochum platzierte sich mit einer Millionärsdichte von 1,7 hinter der Stadt. Essen mit einer ähnlichen Bevölkerungszahl lag mit einer Quote von 2,7 hingegen vor Dortmund.

In absoluten Zahlen setzten sich die Städte Köln (Dichte: 4,6/10.000) und Düsseldorf (Dichte: 7,6/10.000) an die Spitze – mit 494 bzw. 463 Einkommensmillionären. Damit lebten in den beiden Großstädten jeweils rund vier mal so viele Millionäre wie in Dortmund. In allen anderen kreisfreien Städten und Kreisen des Landes gab es jeweils weniger als 200 Einkommensmillionäre.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt