Messerangriff auf einen Lkw-Fahrer mitten auf der Hafenautobahn – Täter flüchten

OW IIIa

Auf der OW IIIa bremste am Donnerstagabend ein Autofahrer einen Lkw aus. Zwei Personen stiegen aus, eine griff den Fahrer mit einem Messer an. Erst als ein Passant einschritt, flohen sie.

Dortmund

26.04.2019, 11:42 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein unbekannter Pkw-Fahrer hat am Donnerstagabend auf der OW IIIa einen Lkw-Fahrer unter anderem mit einem Messer angegriffen. Der Angreifer und sein Beifahrer konnten flüchten, nachdem ein Zeuge durch sein Einschreiten vermutlich Schlimmeres verhindert hatte, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Ersten Angaben des 54-jährigen niederländischen Lkw-Fahrers zufolge, war er gegen 21.10 Uhr von der A 45 kommend auf der OW IIIa in Richtung Dortmunder Innenstadt unterwegs. Kurz nach der Abfahrt Huckarde habe er im dortigen Baustellenbereich auf den linken Fahrstreifen gewechselt, als ihn plötzlich ein Pkw, der sich vor ihm befand, ausgebremst haben soll. Nur durch eine Vollbremsung habe er das Auffahren verhindern können. Als aus dem Auto vor dem Lkw zwei Männer ausstiegen, verließ der Niederländer ebenfalls sein Führerhaus.

Die beiden Pkw-Insassen sollen dem Niederländer gegenüber sofort aggressiv aufgetreten sein. Einer der beiden Männer griff den 54-Jährigen an und verletzte ihn mit einem Messer. Außerdem wurde der Lkw-Fahrer durch Schläge und Tritte verletzt. Ein hinzukommender Zeuge, der als Autofahrer den Rückstau hinter den beiden stehenden Fahrzeugen bemerkt hatte, ging dazwischen. Die Angreifer ließen daraufhin von dem Mann ab und flüchteten in ihrem Wagen in Richtung Innenstadt.

Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieb aber erfolglos. Bis circa 22.20 Uhr war die OW IIIa im Bereich der Anschlussstelle Huckarde komplett gesperrt. Der verletzte Lkw-Fahrer konnte nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Die Polizei sucht weiterhin nach dem flüchtigen Pkw und seinen Insassen. Es soll sich um ein silber-graues Modell von Opel gehandelt haben, möglicherweise ein Astra Kombi. Das Kennzeichen hatte demnach die Städtekennung für Bochum. Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: Der Angreifer mit dem Messer war schlank, hatte dunkle kurze Haare und trug unter anderem ein T-Shirt oder Muskelshirt.

Der zweite Mann, der den Niederländer vermutlich schlug und trat, soll eine kräftige Statur wie ein Bodybuilder und dunkle zum Zopf gebundene lange Haare, die an den Seiten rasiert waren, gehabt haben. Er trug einen leichten Bart.

Zeugen, die Hinweise zu dem Auto und/oder den Insassen geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiwache in Dortmund-Nord unter Tel. 0231/132-2321 zu melden.

Lesen Sie jetzt