Mehrere Corona-Tote in Dortmund gemeldet – Inzidenz stagniert

Coronavirus

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Dortmund fällt am Montag (10.5.) eher niedrig aus. Die Stadtverwaltung muss jedoch nach Tagen wieder mehrere Corona-Tote vermelden.

Dortmund

10.05.2021, 17:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Intensivpfleger füllt auf der Intensivstation eines Krankenhauses die Akte einer an Covid-19 erkrankten Patientin aus.

Ein Intensivpfleger füllt auf der Intensivstation eines Krankenhauses die Akte einer an Covid-19 erkrankten Patientin aus. © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Am Montag (10.5.) hat die Dortmunder Stadtverwaltung 56 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Demnach sind aktuell etwa 2.041 Menschen in Dortmund nachgewiesen corona-positiv. 3.331 Menschen befinden sich laut der Stadtverwaltung in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz wird am Dienstag (11.5.) laut Vorabrechnung der Stadtverwaltung genau wie am Vortag bei etwa 152,8 liegen. Auch vor einer Woche wurden exakt 56 Neuinfektionen gemeldet, daher stagniert die Inzidenz. Den verbindlichen Wert meldet das Robert-Koch-Institut täglich um 0 Uhr.

Insgesamt liegen mit dieser Meldung in Dortmund 26.539 positive Tests vor, darunter 4.612 Nachweise von Virus-Mutanten, vor allem der britischen Mutante B.1.1.7. Seit März 2020 gelten 24.132 Menschen als wieder genesen.

Fünf Todesfälle gemeldet

Die Stadtverwaltung meldet am Montag fünf Corona-Todesfälle, nachdem es zuletzt an fünf Tagen in Folge keine solche Meldung gab. Am 6.5. ist demnach ein 73-jähriger Mann an Covid-19 gestorben, am 7.5. eine 78-jährige Frau sowie am 9.5. ein 55-jähriger Mann, ein 58-jähriger Mann und eine 76-jährige Frau. Insgesamt starben damit 366 Menschen in Dortmund im Zusammenhang mit Covid-19, bei 251 der Todesfälle sieht die Stadtverwaltung Covid-19 als die Ursache an.

Zurzeit werden in Dortmund 136 Patienten und Patientinnen mit Covid-19 stationär behandelt, darunter 34 intensivmedizinisch, davon wiederum 29 mit Beatmung.

Kitas und Notbetreuung in Schulen geschlossen

Wegen einzelner Corona-Fälle mussten erneut mehrere Kita-Gruppen in Dortmund geschlossen werden. Betroffen sind die Kita Roland, der Astrid-Lindgren-Kindergarten, der Kindergarten St. Reinoldi und St. Marien und die Kindertagespflege Kleine Villa.

An zwei Schulen musste die Notbetreuung geschlossen werden, weil sich jeweils ein Schüler/eine Schülerin positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Betroffen sind die Freiligrath-Grundschule (Bövinghausen) und die Friedrich-Ebert-Grundschule (Schüren).

Lesen Sie jetzt