Stadtwerke

Mehrere 1000 Haushalte in Dortmund waren am Sonntag ohne Wasser

Viele tausend Dortmunder waren am Sonntag (25.7.) von der Wasserversorgung abgeschnitten. Die Stadtwerke stehen vor einem Rätsel.
Nach dem Urlaub sollte der Wasserhahn lieber erst einmal voll aufgedreht werden, bevor das Wasser getrunken wird. © Marius Becker/dpa

Kaum oder nur tröpfchenweise Wasser, das aus den Leitungen kam. So ging es am Sonntag (25.7.) mehreren tausenden Dortmunder Haushalten. Woran es lag, ist aktuell noch unklar.

Betroffen von dem Ausfall waren die Stadtteile Husen, Wickede, Asseln und Kurl. Ab circa 9 Uhr waren dort viele tausend Haushalte von der Wasserversorgung abgeschnitten, erst um 18 Uhr lief das Wasser wieder.

Viele Dortmunder stundenlang ohne Wasser

Wie DEW21-Sprecherin Rebecca Alishah gegenüber der Redaktion berichtet, fehlte auf sämtlichen Wasserrohren im betroffenen Gebiet der Druck, weshalb die Versorgung stockte. Was die Ursache für die Störung war, ist jedoch derzeit noch unklar. Auch, ob sie mit dem Unwetter der vorherigen Woche zusammenhing, könne man derzeit noch nicht sagen.

Weil das betroffene Gebiet so groß war, konnten auch nicht alle Anwohner mit Wasser versorgt werden, berichtet Alishah weiter. Einerseits gab es im gesamten Gebiet keine funktionierende Wasserleitung, die man provisorisch mit einem Wasserhahn versehen konnte, an dem die Bürger sich versorgen können. Andererseits gebe es bei DEW21 auch nicht genügend Wasserwagen, um so ein großes Gebiet zu versorgen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.