Mehr E-Ladesäulen in Dortmund? Hier könnten sie stehen

Elektromobilität

Ladesäulen für E-Autos und -Roller gibt es bereits einige in Dortmund – und es sollen noch deutlich mehr hinzukommen. Jetzt soll es auch für E-Bikes, -Scooter und -Rollatoren vorwärts gehen.

Huckarde

, 13.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr E-Ladesäulen in Dortmund? Hier könnten sie stehen

E-Scooter-Anbieter laden ihre Scooter meist in den Lagerhallen auf. Geht das bald auch im öffentlichen Raum? © picture alliance/dpa

Rund 180 Ladepunkte für E-Autos und -Roller gibt es in Dortmund (Stand: Juli 2019). 400 weitere sollen im öffentlichen Raum hinzukommen. Auch für E-Bikes gibt es bereits öffentliche Ladepunkte an einigen Fahrrad-Abstellmöglichkeiten.

Die Grünen-Fraktion in Huckarde fordert jedoch einen Vorstoß in der E-Mobilität im Stadtbezirk. Insgesamt zehn E-Ladesäulen sollen hier entstehen. E-Autos oder -Roller sollen dort allerdings nicht geladen werden.

Stattdessen geht es um E-Bikes, -Scooter, -Rollstühle und -Rollatoren. „In Holland sind solche Lademöglichkeiten Standard“, erklärt Lisa Schultze als stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen.

E-Ladepunkte werden in der nächsten Sitzung thematisiert

Die Grünen wünschen sich Ladepunkte an Bahn- und Bushaltestellen wie dem Huckarder Bushof. Auch an Parkplätzen und Schulen im Stadtbezirk seien die Säulen sinnvoll. Vor allem aber sollen Ladesäulen auf dem Huckarder Marktplatz entstehen.

Der komme dafür jedoch nicht in Frage, so Bezirksbürgermeister Harald Hudy (SPD). „Der Marktplatz soll ja gar nicht befahren werden – egal womit“, erklärt er. Zudem seien die meisten E-Scooter nicht in Privatbesitz. Die entsprechenden Anbieter laden sie in Lagerhallen.

In der nächsten Sitzung der Huckarder Bezirksvertretung am 4. März (Mittwoch) wollen die Grünen deshalb andere mögliche Standorte vorstellen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt