Mann bezahlt am Dortmunder Hauptbahnhof mit Falschgeld: Bundespolizei ermittelt

Falschgeld

Im Dortmunder Hauptbahnhof versucht ein Mann, mit zwei falschen 20-Euro-Scheinen zu bezahlen. Gegenüber der Polizei gibt er eine abenteuerliche Erklärung ab, woher das Falschgeld kommt.

Dortmund

29.01.2020, 17:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mann bezahlt am Dortmunder Hauptbahnhof mit Falschgeld: Bundespolizei ermittelt

Auffällige Fälschung: Auf den beiden 20-Euro-Scheinen steht das Wort "Copy". © Bundespolizei

Schnell hat die Verkäuferin gemerkt, dass mit diesen Scheinen etwas nicht stimmt. In der Nacht auf Mittwoch (29.1) wollte ein Mann aus Attendorn seine Zigaretten mit einem gefälschten 20-Euro-Schein bezahlen.

Doch die Verkäuferin erkannte die Fälschung sofort und nahm das Geld nicht an. Darauf probierte es der Mann mit einem zweiten ebenso offensichtlich gefälschten 20-Euro-Schein. Auf beiden stand in kleinen Buchstaben das Wort „Copy“.

In der Zwischenzeit hatte die Frau die Bundespolizei alarmiert, die den Mann mit auf die Wache nahm. Mit zwei verschiedenen Erklärungen versuchte der Mann zu erklären, wie er zu dem Falschgeld gekommen sei.

Wenig glaubwürdige Erklärung

Zunächst behauptete er, in mehreren Lokalen gewesen zu sein, wo man ihn vermutlich beim Wechselgeld betrogen hätte. Diese Aussage hielt den weiteren Fragen der Polizisten jedoch nicht stand. Darauf erzählte der 23-Jährige von einem Vorfall in der Dortmunder Innenstadt.

Dort hätte ihn eine Person angesprochen, die dringend Geld habe wechseln wollen. Deshalb sei sie bereit gewesen, mit ihm 30 Euro gegen 40 Euro zu tauschen. Erst nachdem er den Deal eingegangen war, bemerkte er, dass die zwei 20-Euro Scheine nicht echt gewesen sein.

Die Bundespolizei ermittelt gegen den 23-Jährigen nun wegen des Inverkehrbringens von Falschgeld.

Lesen Sie jetzt