Magersucht: Klinik hilft ambulant

22.10.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Magersüchtige Modells werden auf immer mehr Laufstegen der Modemetropolen verbannt. Wer magersüchtig wird, begibt sich in Lebensgefahr. An der LWL-Klinik Dortmund kann den - zumeist jungen - Frauen weitergeholfen werden. Das Team um Prof. Dr. Stephan Herpertz, Chefarzt der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der LWL-Klinik, begleitet innerhalb einer bundesweiten Studie 20 stark untergewichtige Patientinnen über zwei Jahre ambulant auf ihrem Weg raus aus der Sucht.

Frauen ab 18 und mit einem Body-Maß-Index zwischen 15 und 18, sind eingeladen, hieran teilzunehmen. Zum Vergleich: Die stationären Patientinnen haben nur einen Index von 12 oder 13, sind also besonders krasse Fälle von Magersucht. Prof. Herpertz: "Wir wollen Frauen aber motivieren, viel frühzeitiger zur Therapie zu kommen."

Die Studie hat bereits begonnen, es können sich aber noch Betroffene melden. Näheres unter Tel. 45 03-26 10.

Lesen Sie jetzt