Loveparade-Boss: "Dortmund zu toppen, wird schwierig!"

DORTMUND Er hat der Loveparade neues Leben eingehaucht. 1,6 Millionen Menschen pilgerten zum "Highway to Love" auf die B1. Loveparade-Boss Rainer Schaller spricht im Interview über das von "Wunder von Dortmund".

von Von Constantin Blaß

, 21.07.2008, 13:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rainer Schaller (39) ist der Herr der Loveparade.

Rainer Schaller (39) ist der Herr der Loveparade.

Herr Schaller, "Highway to Love" war das Motto der Loveparade 2008. War es auch ein "Highway zum Erfolg"? Rainer Schaller: Definitiv. Wenn 1,6 Millionen Leute friedlich feiern, und das auch noch bei Regen, ist das unglaublich. Das ist das Wunder von Dortmund. Wie haben Sie gefeiert?Schaller: An Feiern war bei uns nicht zu denken. Als Organisatoren mussten wir schließlich für die Sicherheit sorgen. Für uns war das der härteste Tag im Jahr.  Die Loveparade in Dortmund hat für viele positive Schlagzeilen gesorgt, u.a. gab's einen neuen Besucher-Rekord. Ist es denkbar, die Loveparade aufgrund des großen Erfolges dauerhaft in Dortmund zu etablieren?Schaller: Ich glaube auch, dass es ein tolles Erlebnis war. Die Dortmunder waren begeistert. Auch wir waren sehr gern hier. Aber es gibt einen Vertrag. Nächstes Jahr freuen wir uns auf Bochum. Aber diese Ortswechsel machen auch den Reiz aus.Kann man die Ereignisse von Dortmund überhaupt noch toppen?Schaller: Das wird ganz schwierig. Aber wir wollen natürlich die Loveparade weiterentwickeln. Bochum wird 2009 eine große Herausforderung sein. Aber wir freuen uns darauf.Wurde der Loveparade durch den Weggang aus Berlin neues Leben eingehaucht?Schaller: Die Entscheidung, Berlin zu verlassen, war in jedem Fall richtig. Wir haben in der Metropole Ruhr schon im zweiten Jahr den Besucher-Rekord geknackt. Wir fühlen uns pudelwohl und sind zu 100 Prozent angekommen.Wie verlief die Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund?Schaller: Es hat alles geklappt, alles verlief reibungslos.Abschließend: Was war Ihr persönliches Loveparade-Highlight?Schaller: Da gab es so viele. Mich hat besonders erfreut, dass wir u.a. mit Moby die absoluten Top-DJs der Welt hier hatten. Und auch die Lichtshow von Gert Hof war im wahrsten Sinne des Wortes ein Highlight.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt