Frank Kulig hat seinen Salon in der City. Wie auch weitere Friseure in Dortmund hat er am Wochenende sein Licht eingeschaltet, um ein positives Zeichen gegen die Krise zu setzen. © Oliver Schaper
Fotostrecke

Licht bei Friseuren bleibt an: „Wir wollen positiv nach vorne gucken“

Auch wenn er aktuell nicht öffnen darf, investiert Friseur Frank Kulig schon für die Zeit nach dem Lockdown. Und nach dem ersten Ansturm droht ein Loch. Eine besondere Aktion soll darauf hinweisen.

Mit der Aktion „Licht an, bevor es ganz ausgeht“ wollten einige Dortmunder Friseure auf ihre Situation aufmerksam machen. Am Sonntagabend (31.1.) blieben ihre Geschäfte hell erleuchtet.

Neue Investition in Masken

Zum einen hoffe man natürlich auf eine schnelle Öffnung der Geschäfte, sagt Friseur-Obermeister Frank Kulig. Allerdings sei der gesundheitliche Schutz von Mitarbeitern und Kunden das Allerwichtigste. „Dieses blöde Virus will keiner von uns haben“, sagt er. Das sei ihm persönlich in Gesprächen mit vor Monaten infizierten Kunden ganz deutlich geworden.

Fotostrecke

Friseure lassen das Licht an

Aber: „Es wäre alles besser zu ertragen, wenn wir nicht auf den kompletten Kosten sitzenbleiben würden.“ Frank Kulig hat beispielsweise schon wieder investiert, um nach dem Lockdown überhaupt öffnen zu können. Er geht davon aus, dass OP- oder FFP2-Masken auch bei Friseuren zur Pflicht werden: Für sein Team brauche er wohl 12 oder 18 Masken pro Tag. Da schnellen die Anschaffungskosten schon nach wenigen Wochen in den dreistelligen Bereich.

Und dann gibt es da noch ein ganz praktisches Problem: „Wenn wir das Gros abgearbeitet haben, müssen die Haare erst mal nachwachsen.“ Nach kurzer sehr arbeitsintensiver Zeit werde die Nachfrage wohl deutlich kleiner. Doch Frank Kulig verliert nicht den Mut: „Wir wollen positiv nach vorne gucken.“ Da passt die Licht-Aktion wie ein Hoffnungsschimmer.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite
Kevin Kindel

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.