Lesehelfer jetzt auch an der Friedrich-Ebert-Grundschule

dzSchulen in Dortmund

Wenn Kinder keinen Bock auf Lesen haben oder keinen Zugang finden, dann kommen die ehrenamtlichen Lesehelfer von Mentor in die Schule. Und die zeigen, wie cool Buchstaben sein können.

Schüren

, 22.01.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rita Mölders ist eine Schulleiterin, die vielen Dingen offen gegenübersteht. Und da sie weiß, dass es auch im Dortmunder Süden an ihrer Friedrich-Ebert-Grundschule Kinder gibt, denen es unter anderem zuhause an Zuwendung fehlt, gerade, wenn es um das Lesen geht, hat sie mal bei Mentor vorgesprochen. Mentor, das sind ehrenamtliche Helfer, die in die Grundschulen gehen und Kindern helfen, einen Zugang zu Büchern zu bekommen. Außerhalb des eigentlichen Unterrichts. Einmal pro Woche, bis zum Ende der Grundschulzeit.

50 Grundschulen in ganz Dortmund

Mittlerweile sind es 50 Grundschulen im Dortmunder Stadtgebiet, an denen diese Lesehelfer mit bestimmten Kindern arbeiten. Nummer 50 war im Übrigen die Friedrich-Ebert-Grundschule in Schüren, die nun auch von Lesehelfern besucht wird. „Drei Kinder sind es bei uns, die während der offenen Ganztagsbetreuung von dem Angebot profitieren“, sagt Rita Mölders, Leiterin der Grundschule in Schüren.

Noch Lesehelfer gesucht

„Wir sind jetzt schon fast 200 Mentoren“, sagt Helmut Jüngst, Vorstandsvorsitzender von Mentor. „Aber wir brauchen noch viel mehr davon.“ Aber was muss man dafür mitbringen? „Spaß am Lesen, Spaß an der Arbeit mit Kindern und eine Stunde Zeit in der Woche“, sagt Jüngst. Für die Schulen ist das Angebot im Übrigen kostenlos. Zusammen mit den Kooperationspartnern, dem Lensing-Media-Hilfswerk, Kinderglück, der Stadt- und Landesbibliothek und der VHS kommen Sitzgelegenheiten und Lesematerial an die teilnehmenden Schulen.

Extra gebaute Lesekisten

Die Bücher werden zum Beispiel in einer eigens angefertigten Kiste geliefert. Die spendiert Kinderglück und tut damit nicht nur den Schulen etwas Gutes, sondern auch der Werkstatt „Über den Teichen“ in Eving. Dort arbeiten Menschen mit Behinderungen und sind mit Feuereifer bei der Sache, wenn es um die Kisten für die Lesepaten geht. Der Lesestoff kommt dann von der Stadt- und Landesbibliothek und zwei Sitzsäcke und ein kleiner Tisch vom Lensing-Media-Hilfswerk. Und dann kann es losgehen mit dem Lesen. In einer Eins-zu-Eins-Betreuung. Und mit der Friedrich-Ebert-Grundschule sind jetzt auch schon fünf Grundschulen aus dem Stadtbezirk Aplerbeck mit dabei.

Kontakt

Lesehelfer für die Dortmunder Grundschulen gesucht

  • Wer als Lesehelfer bei Mentor mitmachen möchte, kann sich unter folgenden Kontaktdaten bei dem Dortmunder verein melden.
  • Tel. 0162 8794895
  • kontakt@mentor-dortmund.de
  • www.mentor-dortmund.de
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt