Laubenbrand im Dortmunder Westen: Diesmal war es keine Brandstiftung

Feuerwehr-Einsatz

Am Montagnachmittag (10.8.) brannten eine Gartenlaube und angrenzende Schuppen eines Grabeländers in Kirchlinde. Diesmal war es aber keine Brandstiftung.

Kirchlinde

, 11.08.2020, 13:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Drohnen-Foto unseres Fotografen zeigt das Ausmaß des Laubenbrands am Montag. Die Laube des Grabeländers wurde durch die Flammen komplett zerstört.

Das Drohnen-Foto unseres Fotografen zeigt das Ausmaß des Laubenbrands am Montag. Die Laube des Grabeländers wurde durch die Flammen komplett zerstört. © Helmut Kaczmarek

Für die Grabeländer an der Machariusstraße in Kirchlinde ist es vielleicht eine gute Nachricht: Bei dem Laubenbrand am vergangenen Montag (10.8.) handelt es sich nicht um Brandstiftung – und damit auch nicht um eine Fortsetzung der Brandserie im Dortmunder Westen.

„Der Eigentümer hat den Brand verursacht, als er mit einer Gasflasche arbeiten wollte“, berichtete Polizeisprecherin Dana Seketa auf Anfrage dieser Redaktion. Er habe eine Gasflasche anschließen wollen, danach habe es einen „lauten Knall gegeben.“ Mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung sei der Grabeländer in ein Krankenhaus gebracht worden, so die Sprecherin.

Gartenlaube konnte nicht mehr gerettet werden

Am Montag hatte die Feuerwehr gegenüber dieser Redaktion von drei brennenden Gartenlauben gesprochen. Tatsächlich stand nur eine Hütte in Flammen. Diese hatten sich auf drei umliegende Schuppen des Grabeländers ausgebreitet. Die Gartenlaube wurde komplett zerstört.

Korrigiert werden muss in diesem Zusammenhang die Aussage zu den Feuerwehr-Einsätzen am 3. und 8. August an der Machariusstraße. „Das waren keine Laubenbrände, sondern kleinere Feuer, wie ein defekter Ofen“, so ein Sprecher am Dienstag.

Um Brandstiftung handelt es sich also weiterhin ausschließlich bei den drei Laubenbränden Ende Juli in Kirchlinde. „Wir ermitteln hier auch weiterhin im Kontext der Kellerbrand-Serie“, so Seketa.

Lesen Sie jetzt

Schon wieder brannten Gartenlauben in Kirchlinde. Eine verletzte Person wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die Rettungskräfte waren in dieser Anlage nicht zum ersten Mal im Einsatz. Von Beate Dönnewald

Lesen Sie jetzt