Auch am späten Montagnachmittag bleibt der große Ansturm auf dem Westenhellweg aus. © Maximilian Konrad

Kurz vor dem Lockdown: So voll war der Westenhellweg am Montag

Zwei Tage lang sind Geschäfte, die nicht nur den täglichen Bedarf bedienen, noch geöffnet. Gibt es nun einen Kunden-Ansturm? Wir berichten über die Lage in der Dortmunder City im Liveticker.

Das Fazit des Samstags (12.12.) war überraschend: Der erwartete Ansturm auf die Dortmunder Innenstadt blieb aus. Die Passantenzahlen lagen auf dem Niveau des vorigen Samstags und noch weit unter den Besucherzahlen des vergangenen Jahres.

Nun wurde am Sonntag ein Lockdown beschlossen, der ab Mittwoch (16.12.) gilt. Einzelhändler müssen bis zum 10. Januar schließen. Stürmen nun alle Menschen in die Dortmunder Innenstadt, um die letzten Weihnachtsgeschenke zu besorgen?

Wir beobachten die Lage am Montag (14.12.) in einem fortlaufend aktualisierten Text:

20.20 Uhr: Deutlich voller als an normalen Montagen

Bis 20 Uhr wurden im Herzen des Westenhellwegs zwischen Petrikirche und Hansastraße rund 42.000 Passanten gezählt. Das waren knapp 7000 mehr als im Durchschnitt aller Montage seit Beginn der Messungen 2018.

Eingreifen wegen Überfüllung musste das Ordnungsamt jedoch nicht: Trotz des für einen Montag erhöhten Besucheraufkommens war auf dem Westenhellweg immer noch genug Platz, um sich an die Corona-Abstände halten zu können.

Trotzdem zeigten Ordnungsamt und Polizei wieder Präsenz und kontrollierten die Einhaltung der Coronaschutz-Regeln. Damit beenden wir unseren Live-Ticker.

18.20 Uhr: Zahl der Passanten geht wieder zurück

So langsam geht die Zahl der Menschen auf dem Westenhellweg wieder zurück. Laut Hystreet waren zwischen 17 und 18 Uhr dort insgesamt 4893 Passanten unterwegs. Der gleiche Trend war auch am Samstag zu erkennen, als die Zahl der Menschen auf dem Westenhellweg ab 17 Uhr immer weiter abnahm.

17.45 Uhr: Tageshoch am späten NachmittagAuch wenn die Lage auf dem Westenhellweg insgesamt relativ entspannt ist, waren laut Hystreet zwischen 16 und 17 Uhr die meisten Menschen auf dem Westenhellweg unterwegs. 5150 Passanten waren es, somit rund 1400 mehr als an einem durchschnittlichen Montag. Der Spitzenwert von Samstag mit 6729 Menschen ist davon aber noch weit entfernt.

17.00 Uhr: Schlange vor Saturn – Lage insgesamt ruhigInsgesamt bleibt es auf dem Westenhellweg weiterhin recht entspannt. Es gab genügend Platz für alle Passanten und es bildeten sich keine Staus. Nur vereinzelt entstanden Schlangen. Vor Saturn beispielsweise mussten etwa zehn Menschen auf ihren Einlass warten – sie bekamen ein akustisches Signal, wenn sie das Geschäft betreten durften.

Vor dem Saturn bildet sich am Montag eine Schlange. © Maximilian Konrad © Maximilian Konrad

Auch die Polizei ist vor Ort und zeigt erneut Präsenz. die letzten beiden Tage vor dem Lockdown am Mittwoch wird sie gemeinsam mit dem Ordnungsamt die Einhaltung der Corona-Regeln auf dem Westenhellweg kontrollieren.

Die Polizei zeigt Präsenz auf dem Westenhellweg. © Maximilian Konrad © Maximilian Konrad

16.30 Uhr: Wieder etwas mehr Menschen unterwegs

Zwischen 15 und 16 Uhr war auf dem Westenhellweg wieder etwas mehr los: Insgesamt spazierten in dieser Stunde dort laut Hystreet 4433 Menschen. Die Zahl liegt zwar über dem Montagsdurchschnitt, aber nach wie vor deutlich unter der vom Samstag, als es zur selben Zeit 6518 Menschen waren.

15.15 Uhr: Passantenzahl geht leicht zurück4145 Passanten waren laut Hystreet im Zeitraum von 14 bis 15 Uhr auf dem Westenhellweg unterwegs. Somit waren es weniger als in der Stunde davor und rund 730 mehr als im Gesamtdurchschnitt an einem Montag (3411). Am Samstag war es laut Hystreet mit 6323 Passanten zwischen 14 und 15 Uhr deutlich voller.

Gegen 15 Uhr machte sich auch die Sonne auf dem Westenhellweg bemerkbar – der Käufer-Ansturm blieb weiter aus. © Wilco Ruhland © Wilco Ruhland

14.30 Uhr: Lage auf dem Westenhellweg weiterhin relativ entspannt

Auch wenn die Zahl der Passanten im Zeitraum von 13 bis 14 Uhr weiter leicht angestiegen ist und laut Hystreet bei 4172 Passanten lag, kann nach wie vor nicht die Rede von einem Ansturm sein. Im Durchschnitt sind es sonst zu dieser Zeit 3549 Menschen an einem Montag. Am Samstag waren laut Hystreet 5549 Personen auf dem Westenhellweg unterwegs.

14 Uhr: Ein wenig Trubel, aber nur wenige müssen länger warten

Beim Rundgang über den Westenhellweg fällt auf, dass es nur wenige Geschäfte gibt, vor denen sich Schlangen bilden. Bei JD, einem Schuhe- und Sportmode-Hersteller müssen dagegen gleich fast ein Dutzend Menschen warten, bis sie rein dürfen. Auch vor dem Kaufhaus Müller sammelt sich eine kleine Schlange. Sonst ist die Lage entspannt. Beim Bäcker ging es recht schnell, das Brötchen für die Mittagspause zu besorgen.

Vor dem Sneaker- und Sportmode-Hersteller JD bildete sich am Montagnachmittag eine Schlange.
Vor dem Sneaker- und Sportmode-Hersteller JD bildete sich am Montagnachmittag eine Schlange. © Maximilian Konrad © Maximilian Konrad

13.30 Uhr: Kunden-Ansturm bleibt bisher ausDie Zahl der Passanten auf dem Westenhellweg ist im Vergleich zur vorherigen Stunde noch einmal ein wenig gestiegen. 3939 waren es im Zeitraum von 12 bis 13 Uhr laut Hystreet und somit etwas mehr als für gewöhnlich an Montagen (3738 im Durchschnitt).

Kurzer Vergleich zu vergangenem Samstag: Im selben Zeitraum waren es laut Hystreet da 5010 Passanten und somit rund 1000 Menschen mehr, die auf dem Westenhellweg unterwegs waren. Der Kunden-Ansturm bleibt also bisher aus.

12.30 Uhr: Durchschnittlicher Spitzenwert für Montage überschritten

Im Zeitraum von 11 bis 12 Uhr lag die Zahl der Passanten auf dem Westenhellweg bei 3800. Damit waren dort rund 1000 Menschen mehr unterwegs als an einem durchschnittlichen Montag. Die Zahl liegt auch knapp über dem durchschnittlichen Spitzenwert zu Wochenbeginn, der bei rund 3740 liegt. Normalerweise befinden sich am meisten Passanten zwischen 12 und 13 Uhr sowie zwischen 16 und 18 Uhr auf dem Westenhellweg.

12.20 Uhr: Händler stellen sich auf Kundenansturm einManche City-Händler bereiten sich bereits auf einen Kundenansturm vor. Cityring-Vorsitzender Tobias Heitmann vom Kunsthaus Zimmermann & Heitmann am Hansaplatz sagte unser Redaktion, dass die City jetzt schon voll laufe. Vor seinem Laden ständen die Kunden Schlange. Er organisiere jetzt extra Personal.12 Uhr: Kaum Schlangen an den GeschäftenMal von einigen Bäckereien, Wurst Willi und dem Kaufhaus Müller abgesehen, gibt es am Montagmittag keine Schlangen vor den Geschäften. Die Stadt wirkt nicht besonders voll – was vielleicht auch am nasskalten Wetter liegen mag. Ordnungsamt und Polizei sind auch unterwegs und kontrollieren die Maskenpflicht. Noch hält sich der befürchtete Ansturm in Grenzen.

11.30 Uhr: Westenhellweg voller als sonst2943 Menschen hat das Portal Hystreet zwischen 10 und 11 Uhr auf dem Westenhellweg erfasst. Durchschnittlich sind es laut des Portals 2002 Menschen an Montagen um diese Uhrzeit. Heißt auch: Aktuell ist es deutlich voller auf dem Westenhellweg als sonst am Vormittag.

10.30 Uhr: Passantenzahl liegt am Morgen über dem DurchschnittZwischen 9 und 10 Uhr zeigt Hystreet, einem Portal, dass Passantenzahlen erfasst, einen Besucherstrom von 1259 Menschen auf dem Westenhellweg an. Der Durchschnitt in diesem Zeitraum seit Beginn der Aufzeichnungen des Portals Sommer 2018 – also in den vergangenen zwei Jahren – liegt bei 961 Menschen. Somit liegt die Zahl an diesem Montag 2020 über dem Durchschnitt.

Wir berichten an dieser Stelle weiter.

Ihre Autoren
Volontär
Gebürtiger Brandenburger. Hat Evangelische Theologie studiert. Wollte aber schon von klein auf Journalist werden, weil er stets neugierig war und nervige Fragen stellte. Arbeitet gern an verbrauchernahen Themen, damit die Leute da draußen besser informiert sind.
Zur Autorenseite
Maximilian Konrad
Freier Mitarbeiter
1995er Jahrgang, in Bochum geboren. Seit 2016 bei den Ruhr Nachrichten. Von da an verschiedene Abteilungen durchlaufen. Mittlerweile überwiegend in der Dortmunder Lokalredaktion aktiv.
Zur Autorenseite
Avatar

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt