Kurler Straße: Parkende Lkw sind für Anwohner ein Störfaktor

Lkw-Verkehr

Weil sie ihre Fahrzeuge nicht mehr am Brackeler Hellweg im Bereich der Rewe-Zentrale abstellen können, suchen sich Lkw-Fahrer vermehrt andere Standorte – zum Beispiel in Kurl.

Kurl

, 08.06.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hier, an der Kurler Straße, gibt es viele langezogene Platzplätze, die gerne von Lkw-Fahrern genutzt werden, sagt die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Scharnhorst.

Hier, an der Kurler Straße, gibt es viele lang gezogene Parkplätze, die gerne von Lkw-Fahrern genutzt werden, sagt die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Scharnhorst. © Andreas Schröter

Seitdem am Brackeler Hellweg im Bereich der Rewe-Zentrale gelbe Sperrbaken aufgestellt wurden, die das Lkw-Parken verhindern, berichten Anwohner der Kurler Straße, dass die Fahrer ihre Fahrzeuge nun auf dem Parkstreifen an der Kurler Straße zwischen Kolingesstraße und Fohlenkampstraße abstellen.

Das möchte die CDU-Fraktion nun mit einem Antrag in der Bezirksvertretung Scharnhorst verhindern. Zum einen soll dies mit dem Verkehrzusatzzeichen „Nur bis 3,5 Tonnen“ geschehen, zum anderen mit einer Umgestaltung der Parkboxen. Dort sollen dann nicht mehr Kleintransporter oder sichtbehindernde Anhänger abgestellt werden können, sondern nur noch Pkw.

Laufende Kühlaggregate stören die Nachtruhe

Da es sich nach Angaben der Anwohner bei den abgestellten Lkw oft um Kühlfahrzeuge handele, seien die lautstarken Kühlaggregate nachts in Betrieb und stören die Nachtruhe der Anwohner.

Jetzt lesen

Das südliche Ende des Parkstreifens endet in einem Kurvenbereich der Kurler Straße. Der Parkstreifen sei so markiert, dass dort auch überlange Fahrzeuge wie Kleinlaster, Wohnwagen oder Anhänger abgestellt werden können.

Bei der Ausfahrt aus dem ersten anliegenden Grundstück der Kurler Straße könne die Sicht Richtung Süden auf den herannahenden Verkehr dann derart eingeschränkt sein, dass es stets zu gefährliche Situationen kommen könne.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt