Gleich zwei Warteschlangen bei Wiedereröffnung von Kult-Imbiss

dzFutterluke

Eine Imbiss-Neueröffnung in der Corona-Krise? Was für ein Risiko. Die neuen Inhaber der Futterluke in Lütgendortmund erfahren seit Freitagmorgen (13.11.), ob sie zu hoch gepokert haben.

Lütgendortmund

, 13.11.2020, 14:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als sich René Rosenthal und André Erdmann entschlossen haben, die Futterluke am Lütgendortmunder Hellweg zu übernehmen, war noch nicht abzusehen, dass es wieder einen Lockdown geben würde.

Deshalb kam zur normalen Nervosität vor dem Schritt in die Selbstständigkeit das mulmige Gefühl, am Tag der Eröffnung keinen Gast in den Imbiss lassen zu können.

Um 11 Uhr sollte es am Freitag losgehen. Und dann die klassische Eröffnungstags-Panne: „Wir kriegen keine stabile Internetverbindung hin“, sagte René Rosenthal zu dem Dilemma. EC-Kartenzahlung war nicht möglich.

Von Beginn an bildete sich eine Schlange vor der Tür

Doch die Futterluken-Probleme platzen wie eine Seifenblase, nur wenige Minuten nach 11 Uhr. Die Kasse funktionierte, an der Tür hatte sich schon eine Schlange gespannter und hungriger Kunden gebildet.

Für die Geschichtsbücher: Die erste Kundin der Futterluke nach dem Neustart war Andrea Kalinski. Und ihre Bestellung konnte klassischer nicht sein: Currywurst, Pommes, Mayo.

Jetzt lesen

Der Blick von draußen in den Imbiss brachte eine erste Erkenntnis. „Es ist drinnen viel heller und freundlicher“, beschrieb Andrea Kalinski ihren Eindruck. Hinein ließen die neuen Betreiber coronabedingt niemanden.

Dortmunder Senfbraten zum Eröffnungstag

Im Duft rund um die Futterluke war keine Spur von Pommes oder Currywurst festzustellen. Der Duft war viel feiner und würziger. „Das Gericht des Tages ist Dortmunder Senfbraten“, verriet René Rosenthal.

Das Gericht mit Kartoffelpüree und Wirsing haben die neuen Besitzer extra für die Eröffnung entwickelt und soll eine Spezialität des Hauses werden, die öfter mal auf der wechselnden Karte auftauchen wird.

Der Braten ging in der ersten halben Stunde mehrmals über die Theke, doch die meisten Kunden bestellten klassische Imbiss-Gerichte. Currywurst durfte es zum Beispiel für André Hakenes sein. Um zu testen, ob die neue Futterluke genauso gut ist wie die alte.

Deshalb ist die Futterluke Kult

André Hakenes gehört zu den Fans der Futterluke und bestätigt den Kultstatus des Imbisses. „Wir alle gehen seit unserer Kindheit hier hin, jeder hat sein Lieblingsessen und das war seit Jahrzehnten immer gleich gut.“ Deshalb haben so viele Stammkunden die Futterluke während des Umbaus vermisst.

Diese Kunden lernten die Futterluke am Eröffnungstag von einer besonderen Seite kennen. Von der Rückseite. Um die Abstände der Kunden zu gewährleisten, bestellten die Kunden an der Eingangstür und holten sich die Speisen an der Hintertür, dem Lieferanteneingang, ab.

So gab es teilweise zwei Schlangen am Eröffnungstag der Futterluke. Für René Rosenthal bedeutet das vor allem eines: „Ein gutes Zeichen für die Zukunft“.

Die Öffnungszeiten

Die Futterluke, Lütgendortmunder Hellweg 24, ist täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Einen Ruhetag gibt es nicht.
Lesen Sie jetzt