Brand in Dortmund

Kinderwagen brannte in Mehrfamilienhaus – Polizei glaubt an Brandstiftung

Ein Kinderwagen hat in der fünften Etage eines Mehrfamilienhauses an der Löwenstraße in Dortmund gebrannt. Der Einsatz dauerte lange. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und sucht Zeugen.
© Bernd Paulitschke

Update Montag, 14. Juni:

Die Polizei hat am Montag mitgeteilt, dass sie nach aktuellem Ermittlungsstand davon ausgehe, dass der Kinderwagen in der Löwenstraße absichtlich angezündet worden sei. Es werden Zeugen gesucht, die gebeten werden, sich unter der Tel. (0231) 132-7441 zu melden.

Anders als die Feuerwehr spricht die Polizei von drei leichtverletzten Dortmunderinnen (48, 19 und 17 Jahre). Es sei ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro entstanden.

Ursprungsmeldung:

Ein brennender Kinderwagen rief am Samstagabend die Feuerwehr Dortmund auf den Plan. In der fünften Etage eines Mehrfamilienhauses an der Löwenstraße stand der Wagen. Zwar war der Brand schnell gelöscht, die Feuerwehr war aber trotzdem länger damit beschäftigt. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

Gegen 22.15 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert und rückte mit zwei Löschzügen zu dem Hochhause in der südöstlichen Innenstadt aus. Der brennende Kinderwagen stand in der fünften Etage.

Doch auch der sechste und siebte Stock wurden in Mitleidenschaft gezogen: Die Brandschutztüren zum Treppenhaus standen aufgekeilt, weswegen auch in die beiden oberen Stockwerke der Rauch zog. Dadurch brauchte die Feuerwehr lange zum Entlüften. Gegen 0.20 Uhr war der Einsatz beendet.

Keine Verletzten

Laut Leitstelle seien keine Personen verletzt worden, da einige sich über die Fluchttreppen ins Freie retten konnten. Andere verblieben in ihren Wohnungen. Mehrere Personen mussten im Anschluss vor Ort betreut werden. Eine genaue Anzahl konnte die Feuerwehr nicht nennen.

Nun ermittelt die Kriminalpolizei zur Brandursache.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.