Kinderbetreuung beim Unheilig-Konzert

Westfalenhalle Dortmund

Glatze, eigenartiger Backenbart, geschätzt Ende 30. Der Graf von Unheilig. Deutschlands mit Abstand erfolgreichster Musiker des Jahres 2010 hält sich mit Auskünften über sein Privatleben bedeckt. Trotzdem beweist der Sänger große Fan-Nähe. Bei seiner aktuellen Tour gibt‘s sogar eine Kinderbetreuung. Ein Novum in der Szene.

DORTMUND

von Von Daniel Müller

, 08.01.2011, 06:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Graf, der Sänger der Band Unheilig, kommt am 14. Januar in die Dortmunder Westfalenhalle.

Der Graf, der Sänger der Band Unheilig, kommt am 14. Januar in die Dortmunder Westfalenhalle.

Insgesamt gibt es im „Fun-Park“ vier Stationen, an denen sich die Kinder austoben können. „Besonders beliebt ist die Rockbühne. An einer Spielekonsole können die Kleinen für die eigene Musik-Karriere proben“, berichtet Kämmerling mit einem Schmunzeln. Auch das Tattoo-Studio sei immer gut besucht. „Selbst die ein oder andere Dame lässt sich dort das Konterfei des Grafen auf die Haut pinseln“, so Kämmerling. Nach rund fünf Tagen löst sich das Tattoo aber wieder auf. Dazu gibt es im „Fun-Park“ noch eine Bastel- und TV-Ecke. Langeweile passé. Und die Kinderbetreuung ist sogar kostenlos. Allerdings müssen Konzertbesucher, die diesen Service in Anspruch nehmen wollen, sich vor dem Auftritt auf der Internetseite von Unheilig registrieren.

„Das hat organisatorische Gründe. Sonst würde es Probleme beim Einlass geben“, erklärt Kämmerling. Denn die Eltern und Kinder bekommen einen eignen Eingangsbereich an der Westfalenhalle und einen Aufkleber. „So können wir sicherstellen, dass kein Kind verloren geht“, verspricht Kämmerling.

Lesen Sie jetzt