Kein Mund-Nasen-Schutz: Frau leistet Widerstand gegen Polizisten

Polizei Dortmund

Die Maskenpflicht in Fußgängerzonen gilt schon seit einiger Zeit. Doch eine 23-jährige Frau wollte die Vorschrift nicht einsehen und griff sogar Polizisten an.

Hombruch

22.10.2020, 14:23 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zwei Frauen haben am Mittwochnachmittag (21. Oktober) in der Fußgängerzone in Hombruch gegen die Tragepflicht eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit verstoßen. Selbst nach Aufforderung, dies zu tun, missachtete eine der beiden die Pflicht und leistete Widerstand, berichtet die Polizei Dortmund.

In der Zeit von 9.30 bis 18.30 Uhr gilt in der Fußgängerzone in Dortmund-Hombruch die Pflicht, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Gegen 17.50 Uhr fielen einem Streifenteam zwei Frauen auf, die gegen diese Vorschrift verstoßen haben.

Unverständnis gegenüber den Beamten

Bei der anschließenden Kontrolle soll sich eine der beiden entschuldigt und sofort ihren Mund und ihre Nase bedeckt haben. Ihre 23-jährige Begleiterin jedoch zeigte Unverständnis.

Trotz mehrfacher Aufforderung wollte sie keinen Schutz anlegen. Da sie im weiteren Verlauf die Polizisten beleidigte und keine Angaben zu ihrer Identität machen wollte, sollte die Dortmunderin untersucht werden.

Dabei leistete sie Widerstand und versuchte, die Beamten zu treten. Daraufhin wurde sie festgenommen und zur Wache gebracht.

Jetzt lesen

Die Frau erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Darüber hinaus fertigten sie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt