Ein Bild aus vergangenen Zeiten: Da, wo einst Kaufhof am Westenhellweg seine Waren angeboten hat, wird es bald eine Neueröffnung geben. © Stephan Schütze (Archiv)
Neueröffnung

Kaufhof-Nachfolge: Modehaus nennt neuen Termin für Eröffnung in Dortmund

Am Westenhellweg gibt es bald ein neues Modehaus. Mit einem hoffnungsvollen Blick auf die Entwicklung der Corona-Lage gibt es jetzt einen neuen Starttermin - und der ist schon bald.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Die ursprünglich geplante Neueröffnung ihres Geschäfts am Westenhellweg musste die Sinn GmbH noch verschieben. Jetzt gibt das Modehaus den neuen Termin bekannt.

Es ist alles hergerichtet im Erdgeschoss des früheren Kaufhof-Gebäudes am Westenhellweg. Die Ware ist da, das Verkaufspersonal steht abrufbereit Gewehr bei Fuß. Was noch fehlt, sind die Kunden.

Aber nicht mehr lange: „Wir zählen die Tage bis zur Eröffnung herunter“, sagt Sinn-Sprecher Friedich-Wilhelm Göbel. Sollte der Sinkflug der Inzidenzwerte in Dortmund in den kommenden Tagen anhalten, peilt Sinn die Eröffnung seines neuen Dortmunder Hauses für Donnerstag (20.5.) an.

Vorbereitungen auf intensive Neueröffnung

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 150 dürfen Geschäfte wie etwa Modeanbieter wieder öffnen. Dann gilt das Konzept „Click & Meet“ – Kunden dürfen nach Terminbuchung unter Vorlage eines negativen Corona-Testes ins Haus. Gleiches gilt, wenn sie einen Nachweis mitführen, dass sie geimpft oder von Corona genesen sind.

Bei Sinn jedenfalls bereitet man sich intensiv auf die Eröffnung vor. Dabei handelt es sich nicht um eine Wiedereröffnung nach dem aktuellen Lockdown: Sinn kommt neu nach Dortmund und lässt sich mitten in der Pandemie im früheren Kaufhof-Gebäude nieder.

Ursprünglich wollte die Hagener Modekette in der Zeit zwischen Montag (10.5.) und Mittwoch (12.5.) die Türen für die Kundschaft öffnen – doch zu hohe Inzidenzwerte hatten fast dem gesamten Handel einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Während einige andere Geschäfte aufgeben mussten, feiert Sinn sein Comeback in Dortmund. Über viele Jahre ansässig, hatte sich das Modehaus 1999 vom Westenhellweg zurückgezogen. Zuletzt durchlief Sinn ein Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung. Nach erfolgreichem Abschluss fährt das Modehaus wieder einen Expansionskurs.

Der drückt sich auch in der Neueröffnung im Erdgeschoss der ehemaligen Kaufhof-Immobilie aus. Auf rund 2500 Quadratmetern Verkaufsfläche breitet Sinn sein Angebot aus: „2nd-Season“ heißt das Zauberwort. Präsentiert werden Damen- und Herrensortimente mit mehr als 100 nationalen und internationalen Marken – Bekleidung, die 2020 wegen des Lockdowns im Lager bleiben musste. Der Vertrag in der ehemaligen Kaufhof-Immobilie läuft bis Ende 2022.

Sinn behält sich vor, dort bei Bedarf weitere Flächen anzumieten. Nach Ablauf der Mietzeit will Sinn nach aktuellem Stand ausziehen und einen neuen Standort in der City belegen. Dann wird das Modehaus noch größer: Sinn sucht ein Objekt mit rund 6000 Quadratmetern Verkaufsfläche.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt