Karstadt Kaufhof: Die Drohkulisse für Dortmund steht

dzKommentar

Mit der Ankündigung, gleich beide Häuser am Westenhellweg zu schließen, baut Galeria Karstadt Kaufhof eine gewaltige Drohkulisse auf. Unser Autor sieht zwei Gründe.

Dortmund

, 19.06.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 19. Juni 2020 könnte als Schwarzer Freitag in die Geschichte der Stadt eingehen. Als der Tag, an dem die früher (vor allem unter dem Namen Althoff) so schöne Karstadt-Kaufhof-Kaufhaus-Kultur in Dortmund beerdigt wurde.

Jetzt lesen

Keine Frage, der Schock über die Streichliste des schon lange taumelnden Handelsriesen sitzt tief. Genauso soll es aber wohl auch sein. Im Überlebenskampf baute die Unternehmensführung von Galeria Karstadt Kaufhof eine Drohkulisse auf, die zwei Zwecken dient:

  • dem Erreichen einer größtmöglichen finanziellen Unterstützung von außen - etwa von Städten, Vermietern, Beschäftigten.
  • dem Ablenken vom eigenen jahrelangen Versagen. Wenn die Schrumpfung am Ende geringer ausfällt als jetzt angekündigt, kann man sich damit noch brüsten - und muss nicht mehr erklären, warum man nicht längst in ein zukunftsweisendes Handelskonzept investiert hat.

Jetzt lesen

Kurzum: Dass wirklich zwei Häuser geschlossen werden, ist längst keine beschlossene Sache. Mindestens eine Immobilie allerdings wird wohl neu entwickelt werden müssen. Erinnern wir uns: Schon bei der Fusion von Karstadt und Galeria Kaufhof herrschte in Dortmund bei vielen die Meinung vor, dass für zwei Häuser dieser Art der Bedarf nicht da sei.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt