Kampf gegen Park-Chaos geht weiter: Anwohner fordern eine Lösung für das Deusener Freibad

dzFreibad Hardenberg

Die Winterpause darf nicht verschlafen werden, wenn es nach den Anwohnern rund um das Freibad Hardenberg geht. Sie fordern eine Lösung für die nächste Saison. Das sind die Vorschläge.

Deusen

, 05.09.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schon seit rund 30 Jahren tritt das Problem immer wieder auf - von Beginn der Freibadsaison an, bis zu ihrem Ende. „Und es ist im Laufe der Jahre immer dringlicher geworden“, sagt Claudia Brückel (CDU Huckarde).

Gemeint ist das Verkehrschaos rund um das Freibad Hardenberg in Deusen. Eine Lösung gibt es auch diesmal nicht. Die Freibadsaison endete am Donnerstag (5. September).

Bei einem Ortstermin Anfang 2019 seien zahlreiche Ideen der Anwohner, zu denen auch Claudia Brückel gehört, zwar aufgenommen und weitergegeben, dann aber abgewiegelt worden. „Wir haben wieder einmal eine Menge Fragen aufgeworfen, aber Antworten haben wir bis heute kaum erhalten“, sagt sie.

Das Problem war in diesem Jahr deutlicher denn je

Anträge an die Bezirksvertretung Huckarde seien abgelehnt worden oder in Vergessenheit geraten. Doch das Problem müsse in den Köpfen bleiben. „Wir dürfen die Winterpause nicht wieder verschlafen. Zur neuen Freibadsaison muss das Problem gelöst sein.“ Schließlich sei in diesem Sommer noch einmal deutlich zu Tage getreten, wie chaotisch es an heißen Tagen rund um das Freibad zugehe.

Jetzt lesen

Mehr als 200 Menschen stürmten an einem Abend im Juni auf einen Bus zu, der Parkplatz am Freibad war überfüllt und die umliegenden Straßen wurden zugeparkt. Mehrfach musste die kurzfristige Lösung des Teams rund um Bezirksbürgermeister Harald Hudy in Kraft treten: Der Bad- und der Stiegenweg wurden gesperrt, sobald der Parkplatz voll war.

Die Anwohner machen Vorschläge

Oft wurde das jedoch von Autofahrern ignoriert, einige strandeten auf dem vollen Parkplatz, andere versuchten, in den engen Straßen zu drehen. „So kann es definitiv nicht weitergehen“, sagt Claudia Brückel. Deshalb sei es an der Zeit, die Bevölkerung einzubeziehen. „Die Vorschläge müssen gehört und ernst genommen werden.“

Kampf gegen Park-Chaos geht weiter: Anwohner fordern eine Lösung für das Deusener Freibad

Der Bad- und der Stiegenweg wurden in diesem Jahr gesperrt, wenn es zu voll wurde. © Antje Scheurer

Und die Anwohner haben einige Vorschläge gemacht: ein Parkleitsystem mit Ampeln, eine Einbahnstraßenregelung, eine Abflussmöglichkeit vom Freibad-Parkplatz über eine Straße entlang des Kanals, eine Parkplatzerweiterung und einen neuen Parkplatz nördlich der Bahntrasse. „Die Parkplatzerweiterung ist nicht möglich, weil die umliegenden Flächen anderweitig genutzt werden“, erklärt Claudia Brückel.

Die Anträge werden jetzt eingereicht

Ein neuer Parkplatz sei ebenfalls nicht möglich, da die entsprechende Fläche ein DEW-Klimaschutzwald ist, wie Stadt-Pressesprecher Christian Schön im August mitteilte. „Vielleicht könnte man da aber ein Stück gebrauchen, auf dem nur Ackerland ist“, schlägt Claudia Brückel vor.

Jetzt lesen

Fest stehe, dass bis zur nächsten Freibadsaison eine Lösung her müsse, damit das Verkehrschaos ein Ende hat. „Das akute Problem ist vorbei, jetzt ist Zeit, um vorzubeugen.“ Entsprechende Anträge gehen nun nach und nach an die Bezirksvertretung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt