Überreste einer längst beendeten Baustelle liegen noch immer in einem Dortmunder Wald

dzIn Kirchderne

Wie Tische auf einem Autobahn-Rastplatz wirken sie. Bei näherer Betrachtung erkennt man jedoch drei Kabeltrommeln. Sie kommen von einer eigentlich schon längst beendeten Baustelle.

Kirchderne

, 26.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Drei leere Kabeltrommeln liegen am Rand des Fußweges zwischen den Straßen „Am Bellwinkelhof“ und „Im Karrenberg“ in Kirchderne. „Das sind die Überreste einer Baustelle im Rahmen der Baumaßnahme Rhein-Ruhr-Express (RRX)“, erzählt Anwohner Holger Coring, der häufig mit seinem Hund dort spazierengeht. „Dabei wurden Kabel zum Stellwerk Dortmund-Derne an der Beylingstraße verlegt“, erklärt er.

Eine Baufirma habe an dem Weg ein Lager für Material und Baumaschinen eingerichtet. Die Baustelle ist schon seit rund einem Jahr beendet, doch die Kabeltrommeln sind noch immer da. „Eine von ihnen wurde bereits den Weg heruntergerollt und blieb dann im Buschwerk vor dem Fußgängertunnel unter der B 236 liegen“, berichtet der Anwohner. Er vermutet, dass Betrunkene oder Jugendliche sie in Bewegung gesetzt haben. Das Ganze sei nicht ungefährlich für Passanten: „Immerhin wiegt so eine Kabeltrommel über 300 Kilogramm.“

Verkehrsverbund will für eine schnelle Entfernung sorgen

Der abgepfostete Weg, der früher vor dem Bau der B 236 eine reguläre Straße zwischen „Am Bellwinkelhof“ und „Im Karrenberg“ war, wird nicht nur von Spaziergängern genutzt, sondern auch von vielen Bahnfahrern auf dem Weg zum oder vom Bahnhof Kirchderne.

Überreste einer längst beendeten Baustelle liegen noch immer in einem Dortmunder Wald

Schlimm sieht eine Stelle des Fußweges zwischen den Straßen "Am Bellwinkelhof" und "Im Karrenberg" aus. Eine Renovierung ist dringend nötig, damit Fußgänger den Weg sicher benutzen können. © Uwe Brodersen

„Wir werden wegen der Kabeltrommeln kurzfristig auf das Bauunternehmen zugehen“, sagte Dino Niemann, stellvertretender Pressesprecher des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), eine schnelle Lösung des Problems im Gespräch mit dieser Redaktion zu. Holger Coring hatte sich bereits im vorigen Jahr an den VRR gewandt, der wegen des RRX-Instandhaltungswerkes in Eving als Auftraggeber in die Maßnahme involviert war. Nach Intervention des VRR wurden herumliegende Holzpaletten entfernt.

Umgeknickter Baum hängt halb umgestürzt im Wald

Der Anwohner kritisiert aber nicht nur das. Bäume, die man vor dem Bau der neuen Häuser am Mödershof und Am Bellwinkelhof gefällt habe, seien einfach ins Wäldchen geworfen worden, statt ordnungsgemäß entsorgt zu werden. „In dem Wäldchen wachsen keine Birken, dennoch sind dort Birkenstämme zu finden“, erläutert Holger Coring sauer.

Überreste einer längst beendeten Baustelle liegen noch immer in einem Dortmunder Wald

Im Sturm umgeknickt ist dieser Baum. Er kann nicht ganz zu Boden fallen, da er von den übrigen Bäumen gehalten wird. © Uwe Brodersen

Ein Ärgernis sei auch ein im Sturm abgeknickter Baum, der noch immer halb umgestürzt im Wald hänge. Für die Zukunft wünsche er sich, sagt Holger Coring, dass die Stadt im ganzen Bereich Ordnung schaffe und einen sicheren Weg für Fußgänger herstelle.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt