Eine Spritze mit Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson liegt in der Praxis einer Hausärztin für die Injektion bereit. © picture alliance/dpa
Corona-Schutz

Johnson & Johnson-Impfstopp in Essen: Was macht die Stadt Dortmund jetzt?

Wie sicher ist der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson? Die Stadt Essen hat auf eine aktuelle Empfehlung reagiert und 200 Termine abgesagt. Droht so etwas auch in Dortmund?

Sollte der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson nur noch an Menschen ab 60 Jahren aufwärts verimpft werden? Die Ständige Impfkommission (STIKO) rät das jetzt – und zumindest die Stadt Essen hat reagiert.

Sie hat 200 Termine abgesagt von Impfungen von Geflüchteten und Obdachlosen, die noch anstanden. Auch in Dortmund wurde Johnson & Johnson eingesetzt. Einerseits ganz bewusst bei Obdachlosen, weil man diesen Impfstoff nicht noch bei einem zweiten Termin auffrischen muss.

Impfstoff war wichtig bei Sonder-Aktionen

Zum anderen gab es diesen Vektorimpfstoff auch bei den Sonder-Aktionen in sozialen Brennpunkten. Ähnlich wie Astrazenca steht auch Johnson & Johnson in Verdacht, Hirnvenenthrombosen zu verursachen – wenn auch in sehr seltenen Fällen.

Generell sei dieses Vakzin auch in Dortmund für Sonder-Impfaktionen vorgesehen, erklärt Stadtsprecherin Katrin Pinetzki. Nach zwei Vor-Ort-Terminen an zwei Wochenenden – einmal für Nette, Bodelschwingh und Westerfilde, einmal für die Nordstadt – seien diese Aktionen abgeschlossen.

Was soll mit den restlichen Impfdosen passieren?

Bei den weiteren Aktionen wurden gezielt Impfgutscheine vergeben. Mit denen konnte man im Impfzentrum auf Phoenix-West erscheinen. Auch das sei jedoch vorbei.

„Aus diesem Grund steht die Frage nach Absagen nicht im Raum“, so Pinetzki weiter. Dennoch berate man bei der Stadt Dortmund, wie man mit der Stiko-Empfehlung umgehe. Man werde dann mitteilen, wie man mit der verbliebenen Menge Johnson & Johnson verfahre.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jahrgang 1977 - wie Punkrock. Gebürtiger Sauerländer. Geborener Dortmunder. Unterm Strich also Westfale.
Zur Autorenseite
Björn Althoff

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.