Ist die Baustelle auf der Hermannstraße in Hörde schlecht für das Geschäft?

dzBaustelle Hermannstraße

Die Hermannstraße in Hörde ist aktuell eine Großbaustelle. Nicht nur für die Anwohner ist das unbequem – die ansässigen Unternehmer bekommen dadurch teilweise große Probleme.

Hörde

, 01.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Seit Mitte März wird die Hermannstraße in Hörde erneuert. Bis zum Ende des Jahres soll noch gebaut werden. Eine halbierte Fahrbahn, Umleitungen und gesperrte Seitenstraßen sorgen nicht nur bei den Anwohnern für großen Unmut. Die Unternehmer, die Geschäfte auf der Hermannstraße und in der Umgebung betreiben, haben große Probleme mit der Baustelle.

Kunden wird die Zufahrt erschwert

Abdelkarim Hajji betreibt eine Reifenwerkstatt in der Gotenstraße, direkt an der Ecke zur Hermannstraße. Die Zufahrt über die Hermannstraße zu seinem Geschäft ist derzeit nicht möglich, sie ist gesperrt. Seine Kunden müssen aktuell über die Straße Am Oelpfad zu ihm fahren. „Das ist einfach mehr als scheiße“, fasst Hajji seine Gefühlslage zusammen. Viele seiner Kunden würden ihn verwirrt anrufen, weil sie nicht wissen, wie sie zu ihm kommen.

Ist die Baustelle auf der Hermannstraße in Hörde schlecht für das Geschäft?

Pizza-Bäcker Elmar Driess wartet auf die selten gewordene Laufkundschaft. © Robin Albers

„Ich habe das Gefühl, dass hier ständig nur gebaut wird und ich weiß nicht warum“, sagt er. Hajji habe durch die Baustelle schon große Verluste eingefahren und ohne seine treuen Kunden wäre er schon längst pleite gegangen. Sagt er.

45 Prozent weniger Pizza-Verkäufe

Direkt an der Hermannstraße betreibt Elmar Driess eine Pizzeria. „Ich habe bestimmt 45 Prozent weniger Umsatz gemacht seitdem hier gebaut wird“, erzählt er. Der Einzelunternehmer klagt über große Schwierigkeiten: „Die Baustelle ist definitiv geschäftsschädigend.“

Jetzt lesen

Laufkundschaft habe er nur noch selten, zur Mittagszeit ist sein Laden leer. Ohne Liefer-Service hätte Driess seinen Laden wohl schon schließen müssen. Er habe jedoch bereits schon früher längere Bauphasen überstanden, deshalb bleibt er positiv: „Ich lasse mich von so etwas nicht klein kriegen!“

Anfahrtsbeschreibungen sollen dem Geschäft helfen

Direkt neben Driess‘ Pizzeria befindet sich die Konditorei von Monika Wechsler. Auf ihrer Webseite informiert sie ihre Kunden über die aktuelle Verkehrslage und gibt Tipps, wie man am besten zu ihrem Geschäft kommt. „Momentan ändere ich die Informationen aber nicht mehr“, sagt Wechsler, „die Straßensperren ändern sich mehrmals am Tag, ich komme da nicht mehr mit“.

Ist die Baustelle auf der Hermannstraße in Hörde schlecht für das Geschäft?

Monika Wechsler (r.), gemeinsam mit ihrer Auszubildenden Canan Khaddour, hat die Baustelle von ihrer Konditorei aus gut im Blick. © Robin Albers

Umsatzeinbrüche und Straßensperren durch die Baustelle sind für Wechsler aber nichts Neues. Sie würde sich seitens der Stadt jedoch mehr Kommunikation mit den Anwohnern und Unternehmen wünschen. Info-Abende und der Newsletter wären zwar hilfreich, jedoch werden laut Wechsler trotzdem Teile der Straße gesperrt, „ohne vorher Bescheid zu sagen“.

Die Unternehmer in der Hermannstraße lassen sich von der Situation aber nicht unterkriegen und setzen unter anderem auf nachbarschaftliche Hilfe: Die Kunden von Wechsler dürfen beispielsweise bei der Tankstelle gegenüber parken, wenn die Zufahrt für ihre eigenen Parkplätze mal wieder gesperrt ist.

Lesen Sie jetzt