Drei Laubenbrände in Kirchlinde – verletzte Person im Krankenhaus

Einsatz der Feuerwehr

Schon wieder brannten Gartenlauben in Kirchlinde. Eine verletzte Person wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die Rettungskräfte waren in dieser Anlage nicht zum ersten Mal im Einsatz.

Kirchlinde

, 10.08.2020, 16:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zum vierten Mal innerhalb einer Woche brennen Gartenlauben in einer Kirchlinder Anlage.

Zum vierten Mal innerhalb einer Woche brennen Gartenlauben in einer Kirchlinder Anlage. © Helmut Kaczmarek

Mehrere Anrufe gingen am Montagnachmittag (10.8.) bei der Feuerwehr ein. Der erste um 14.56 Uhr, vier Minuten später war die Feuerwehr mit rund 30 Einsatzkräften vor Ort. Insgesamt brannten drei Gartenlauben von Grabeländern an der Machariusstraße in Kirchlinde.

„Eine verletzte Person musste ins Krankenhaus eingeliefert werden“, berichtete ein Feuerwehr-Sprecher auf Anfrage dieser Redaktion. Acht Feuerwehrleute seien unter Atemschutz mit drei C-Rohren im Einsatz gewesen, so der Sprecher weiter. Unter anderem habe man zwei Gasflaschen vorgefunden.

Um 17.20 Uhr war der Einsatz noch immer nicht abgeschlossen. „Die Freiwillige Feuerwehr Bodelschwingh kümmert sich noch um die Nachlöscharbeiten“, so der Sprecher.

Seit dem 3. August war es der mittlerweile vierte Einsatz der Feuerwehr an der Machariusstraße. Jedes Mal brannten Gartenlauben (3.8., 8.8., 9.8. und 10.8.). Auch am 28. Juli stand eine Laube an der Machariusstraße in Flammen. Zwei weitere Laubenbrände ereigneten sich am 27. Juli ebenfalls in Kirchlinde – an der Zollernstraße und an der Rahmer Straße.

Bei den drei Laubenbränden im Juli handelt es sich um Brandstiftung, teilte die Polizei mit. Sie schließt einen Zusammenhang mit der Kellerbrandserie im Dortmunder Westen nicht aus.

Jetzt lesen

Die Ursache der aktuellen Laubenbrände in Kirchlinde muss noch ermittelt werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Anfang der Woche brannten drei Lauben im Dortmunder Westen. Dreimal ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung. In einem weiteren Fall kann sie Entwarnung geben. Von Beate Dönnewald

Lesen Sie jetzt