In der Ladenstraße des Hansa 101 in der City soll der Leerstand bald ein Ende haben

Hansa 101

Die Ladenstraße an der Hansastraße 101-103 sieht momentan aus, als wäre sie ausgestorben. Nahezu alle Geschäftsräume, die sich in der Nähe des Opernhauses befinden, sind leer. Noch.

von Verena Halten

Mitte

, 16.04.2019 / Lesedauer: 2 min
In der Ladenstraße des Hansa 101 in der City soll der Leerstand bald ein Ende haben

Zahlreiche Geschäftsräume an der Hansastraße stehen leer. © Verena Halten

Erst Ende Februar zog der Friseur Lucas zur Hohen Straße um - und ließ die Ladenzeile gähnend leer zurück. „Warum? Und bleibt das so?“, fragte sich da so mancher Bürger - und unsere Redaktion.

Nein, versicherte Marc Birnstiel von der Immobilien Gallery aus Bochum, die für die Vermietung der Räumlichkeiten an „Hansa 101“ zuständig ist. „Es ist alles bereits wieder vermietet“, sagte er. An wen genau, konnte er allerdings noch nicht verraten. „Wir halten uns mit solchen Sachen zurück“, sagt er. Man wolle die Bekanntgaben lieber den Inhabern selbst überlassen, wenn diese so weit sind.

Bis zum Sommer ziehen die ersten Mieter ein

Auch wann genau die neuen Mieter, die unter anderem in Sachen Beauty und Gastronomie einiges zu bieten haben werden, einziehen, konnte Birnstiel noch nicht genau sagen. Aber in Kürze sollen die Renovierungsarbeiten beginnen und er schätzt, im Sommer wird es wieder etwas voller und belebter an und in der Hansastraße werden.

Doch warum stand die Ladenzeile so lange leer? „Leerstand ist keine Alternative, aber wir wollten die Räume nicht um jeden Preis füllen“, sagt Birnstiel. Man wollte stattdessen Mieter finden, die zueinander und zum Theater, das einen Großteil, der Räumlichkeiten für den Kartenvorverkauf gemietet hat und zurzeit umbaut, passen. „Ich denke, das ist und gut gelungen“, sagt Birnstiel.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Theater Dortmund

Theater-Vorplatz soll belebt werden: Den Anfang macht ein Künstlermarkt mit 100 Ständen

Die Überlegungen, den Vorplatz des Stadttheaters mit Leben zu füllen, werden konkret. Vier bis sechs Veranstaltungen soll es jährlich geben. Den Anfang macht ein Künstlermarkt im September. Von Gregor Beushausen

Lesen Sie jetzt