Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Immer mehr Menschen wollen bei Meike Rath (43) das Harfenspiel lernen

dzHarfe lernen in Mengede

Die meisten Mengeder kennen Meike Rath als Organisatorin der Musik im Amtshaus (MiA). Immer mehr Menschen kennen sie aber auch als Harfen-Lehrerin. Jetzt steht ein Workshop-Samstag an.

Mengede

, 15.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Es war vermutlich in der Frühzeit der Menschheit, so zumindest der Stand der Forschung. Beim Jagen entdeckte man, dass die Sehnen der Bögen unterschiedlich klangen, je nach Spannung. Irgendwann baute jemand einen Bogen und spannte unterschiedlich lange Sehnen ein. So entwickelte sich die Harfe.

Heute ist dieses einst so einfache Instrument ein technisch aufwendiges Stück Handwerkskunst. Selbst in der preislichen Einstiegsklasse kostet eine Harfe soviel wie ein Kleinwagen.

Weniger Klavierschüler

Trotzdem gibt es immer mehr Menschen, die Harfe spielen wollen. „Früher hatte ich deutlich mehr Klavierschüler, jetzt überwiegend Harfenschüler“, berichtet Meike Rath.

Immer mehr Menschen wollen bei Meike Rath (43) das Harfenspiel lernen

Die Elektro-Harfe erkennt man nur an dem Kabel und dem kleinen Schalter. © Foto: Holger Bergmann

Es sind vor allem Erwachsene, die dieses Instrument beherrschen wollen. Und zwar aus den unterschiedlichsten Gründe. „Ein Schüler war in Irland und möchte nun die irische Musik spielen, eine Schülerin möchte sich selbst beim Singen begleiten“, berichtet Meike Rath. Deshalb kann sie gar nicht beurteilen woher dieser Trend gerade kommt.

Studio Zaubermusik

In der Regel kommen die Schüler in ihr „Studio Zaubermusik“ an der Königsheide. Dort spielen sie auf einer von Meike Raths eigenen Harfen. Das ist manchmal sehr einsam.

Um ihrer wachsenden Schülerschaft auch mal ein Gemeinschaftserlebnis zu gönnen, bietet Meike Rath immer wieder Workshops an. An einzelnen Tagen arbeiten bis zu acht Harfenisten mehrere Stunde um Stunde zusammen. Dann bringen die Teilnehmer ihre eigenen Instrument mit - ein großer Aufwand.

Harfe ganz anders

Meistens sind es Schüler, die zu einem Workshop kommen, doch sie stehen auch jedem Harfenisten von außen offen. Der sollte aber bereits Erfahrung haben. Der nächste Workshop findet diesmal an einem Mittwoch statt. Am 1. Mai heißt es „Harfe - GANZ - anders“. Da lernen die Teilnehmer von 12 bis 21 Uhr, welche ungeahnten Klänge man einer Harfe entlocken klang.

Gespielt wird dabei auch auf einer Elektroharfe mit einer Loop-Station - einem digitalen Gerät für Klangeffekte.

Das Studio Zaubermusik ist ein mit Parkett ausgelegter Raum, der der Harfe einen wunderbaren weiteren Resonanzraum bietet. Wenn acht Harfen gleichzeitig gespielt werden, „ist der Klang fantastisch“, sagt Meike Rath.

Haus der Familie

Den Namen „Zaubermusik“ gab es lange vor der Eröffnung des Studios. Nach einem Konzert der Harfenistin hatte in ihrem Umfeld jemand den Begriff geprägt. Als Meike Rath Jahre später ihr Studio im Haus ihrer Familie einrichtete, lag Zaubermusik als Name nahe.

Anmeldung möglich auf

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt