„Im schönen Wiesengrund“ gibt es kein Feierabend-Pils am Tresen

Corona-Lockerung

Der „Freundeskreis“ atmet auf: Die beliebte Gaststätte „Im schönen Wiesengrund“ am Rande des Rahmer Waldes hat wieder geöffnet. Stammgäste müssen aber auf übliche Gepflogenheiten verzichten.

Westerfilde

, 12.05.2020, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marijan Ribicic muss seine leckeren Menüs nicht länger allein außer Haus verkaufen. Der "Schöne Wiesengrund" in Westerfilde hat wieder geöffnet.

Marijan Ribicic muss seine leckeren Menüs nicht länger allein außer Haus verkaufen. Der "Schöne Wiesengrund" in Westerfilde hat wieder geöffnet. © Dolf Mehring

Fast acht Wochen war die Tür geschlossen. Seit Dienstag (12. Mai) bewirtet Marijan Ribicic wieder die Gäste „Im schönen Wiesengrund“ in Westerfilde. „Wir sind froh“, schreibt Dolf Mehring, der Sprecher des Freundeskreises der Gaststätte.

Schließlich war Wirt Marijan Ribicic quasi von einer Krise in die nächste geschlittert. Erst drohte im vergangenen Jahr das Aus für die Traditions-Gastronomie, dann der Corona-Lockdown. Spenden lehnte der Inhaber ab und setzte ab Ende März auf den Außer-Haus-Verkauf. Nun also, mit der Lockerung, die Wiederöffnung.

Regeln bedürfen der Gewöhnung

Es werde aber kein völlig normaler Betrieb sein, erklärt Dolf Mehring: „Corona setzt neue Regeln.“ Und die bedeuten wie für alle Gaststätten in NRW unter anderem, dass die Gäste aufgrund der Abstandsregelung von 1,5 Metern nicht an der Theke sitzen dürfen.

Das dürfte vor allem für die Stammgäste beim Feierabend-Pils oder für die Knobelrunde eine Umstellung sein. Auch andere Regeln sind für eine Vorort-Gastronomie wohl gewöhnungsbedürftig: Ribicic muss den Gästen einen Sitzplatz zuweisen. An den Tischen dürfen nur Personen aus maximal zwei Haushalten sitzen. Die Gäste müssen ihre Daten hinterlassen. Stammtische sind nicht erlaubt.

Aber: es gibt Essen à la carte - sowohl in der Gaststätte, als auch im Biergarten oder zum Abholen.

Lesen Sie jetzt