Hummels hilft "Roter Keil"

Borussia Dortmund

Ein völlig vermacktes Kinderauto könnte für den Verein "Roter Keil" wichtiges Geld für den Kampf gegen Kinderprostitution bringen. Denn das "Bobby Car" gehört BVB-Nationalspieler Mats Hummels, trägt seine Unterschrift. Bald kommen noch Vettel und Schumi dazu.

DORTMUND

von Von Felix Guth

, 21.11.2010, 18:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lutz E. Dreesbach, BVB-Beauftragter beim Hauptsponsor Evonik, im Aktuellen Sportstudio des ZDF. BVB-Fan Kevin Siegel (Mitte) kam stellvertretend für die vielen BVB-Fans, die "Roter Keil" als Empfänger des "Bobby Car" ausgewählt hatten.

Lutz E. Dreesbach, BVB-Beauftragter beim Hauptsponsor Evonik, im Aktuellen Sportstudio des ZDF. BVB-Fan Kevin Siegel (Mitte) kam stellvertretend für die vielen BVB-Fans, die "Roter Keil" als Empfänger des "Bobby Car" ausgewählt hatten.

Das ZDF startete einen Aufruf an die BVB-Fans – über das Videoportal „Youtube“ sollten sie mitteilen, was mit dem Auto passieren soll. Die Schwarzgelben folgten mit Tausenden von Vorschlägen und über 400 Mails. Roter Keil ist immer wieder genannt worden“, sagt Lutz E. Dreesbach, BVB-Beauftragter bei Hauptsponsor Evonik, der den Verein gegen Kinderprostitution unterstützt. „Eine schöne Bestätigung für die Arbeit.“ Dreesbach wird am kommenden Wochenende mit einem großen Wagen nach Düsseldorf aufbrechen, um den kleinen Wagen zu holen. Denn bevor „Roter Keil“ darüber nachdenken kann, was mit Hummels’ erstem Auto passiert, wird es noch einmal kräftig aufgewertet. Im nächsten ZDF-Sportstudio am 27.11. unterschreiben auch die Formel1-Weltmeister Sebastian Vettel und Michael Schumacher – prominenter geht‘s kaum.

„Bis Weihnachten“, so Dreesbach, solle das „Bobby Car“ einen neuen Besitzer bekommen. Das genaue Vorgehen sei noch offen. Dennoch darf der „Rote Keil“ auf einen Geldsegen dank seiner guten Zusammenarbeit mit dem BVB hoffen. Im Mai hatte die Versteigerung eines schwarzgelben Strandkorbs 12.000 Euro eingebracht – ein Rekord, der wackeln könnte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt