Hündin Emma ist immer noch nicht zuhause: Neue überraschende Sichtung

dzVermisste Tiere

Die zweijährige Golden-Retriever-Hündin Emma ist weiterhin unauffindbar. Knapp drei Wochen ist das Tier nun schon im Ruhrgebiet unterwegs. Und das hat die Hündin verändert.

Aplerbeck

, 28.02.2020, 12:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Emma ist und bleibt verschwunden. Die Hündin, die am 8. Februar in Aplerbeck verschwunden ist, ist immer noch unterwegs. Wieviele Kilometer das Tier mittlerweile schon zurückgelegt hat und wo es sich jetzt aufhält, ist weiter ungewiss.

Vermutlich wieder in Richtung Westen unterwegs

Gab es in den letzten Wochen mehrere Sichtungen im Bereich ihres „Weglaufortes“, nämlich in Brackel, Schwerte und Lünen, scheint die Hündin jetzt wieder in Richtung westliches Ruhrgebiet unterwegs zu sein. So gab es Anfang der Woche wieder mehrere Sichtungen aus Herne, wie Andrea Siegmund von der Hundesuchhilfe Schwerte und Umgebung berichtete. „Seitdem haben wir aber nichts mehr gehört“, so die Hundefachfrau.

Jetzt lesen

Ob Emma, die zuvor schon einmal in Herne gesichtet wurde, immer zwischen Dortmund und Herne pendelt, sei aber nicht sicher. Wie sind denn mittlerweile die Überlebenschancen der Hündin? „Solange sie nicht vor einen Zug oder ein Auto gerät, sind ihre Chancen gut“, sagt Andrea Siegmund, die auch weiterhin mithilft, das Tier zu finden.

Emma ist im Instinktmodus

Emma sei mittlerweile im Instinktmodus. „Sie wird in der Dämmerung laufen und findet genügend Wasser und Futter“, sagt Andrea Siegmund. Man könne das Verhalten mit dem eines Wolfes vergleichen. „Um zu überleben, zeigt sie sich nicht mehr den Menschen, da ihr Misstrauen wächst“.

Weiterhin bittet Andrea Siegmund aber darum, keine Einfangversuche zu unternehmen, sondern die Hundesuchhilfe unter der Telefonnummer 0177 3091600 zu informieren.

Lesen Sie jetzt