Holiday on Ice greift mit „Supernova“ nach den Sternen und lässt es in der Halle schneien

dzWestfalenhalle Dortmund

Die berühmteste Eisrevue der Welt hat mit der neuen Show am Wochenende in der Westfalenhalle eine Liebesgeschichte im Polarsturm und Weltall erzählt.

Dortmund

, 18.01.2020, 17:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach einigen Jahren mit Nummern-Revuen erzählt Holiday on Ice mit der neuen Show wieder eine durchgehende Geschichte. Am Wochenende hat die neue Show das Publikum in der Westfalenhalle begeistert – wenngleich dieses Eistheater gegenüber der außergewöhnlich guten Vorjahresshow, bei der Aljona Savchenko und Bruno Massot dabei waren, abfällt.

Die Liebesgeschichte der Eiskunstläufer beginnt in einer Polarnacht

„Supernova“, die 77. Produktion der berühmtesten und ältesten Eisrevue der Welt, ist ein modern choreografiertes Eistheater, in dem die Läufer nach den Sternen greifen. In einer eisigen Polarnacht beginnt die Geschichte des Liebespaars (gelaufen vom ausdrucksstarken Eislaufpaar Aleksandra und Ivan Bich), das später vom Sturm und im Schneegestöber ins Weltall getragen wird.

Dieser Showbeginn ist ruhig und zunächst wenig spektakulär, bietet aber schon im ersten Teil schöne Bilder wie die der fliegenden Tiere, die an Stäben von den Läufern über die Milchstraße geführt werden. In andere Galaxien führt auch die Akrobatik, die inzwischen aus „Holiday on Ice“-Shows nicht mehr wegzudenken ist. Sensationell ist der Doppel-Pas-de-deux des Eislaufpaars und seiner Doubles am Trapez, in dem auch die Kufenkünstler abheben.

Tanz im schummerigen Licht war schlecht zu sehen

Die LED-Bühnenrückwand sorgt wieder für schnell wechselnde Kulissen und Bühnenbilder. Richtig störend ist jedoch, dass auch die Banden mit LEDs gesäumt sind. Das blendet wahnsinnig und sorgt dafür, dass vom Eislauf im Halbdunkeln oft wenig zu sehen ist.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Holiday on Ice, Westfalenhalle

"Supernova" heißt die neue Show von Holiday on Ice, die in Dortmund am Freitag (17.1.) in der Westfalenhalle zum ersten Mal zu sehen war und das Publikum begeisterte.
18.01.2020
/
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert.© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz
Am Wochenende hat die neue Show von Holiday on Ice das Publikum in der Westfalenhalle begeistert© Rüdiger Barz

Ein neuer, wirkungsvoller Effekt ist der Schnee, der von der Hallendecke aufs Eis rieselt und mit einem sehr schön inszenierten Schneegestöber für eisige Polar-Atmosphäre sorgt. Olympiasieger Robin Cousins ist wie in den Vorjahren Regisseur der Show und haucht der Liebesgeschichte mit vielen ruhigen Momenten Poesie ein.

Die Show hat auch einige sportliche Höhepunkte

Trotzdem bietet „Supernova“ auch sportliche Höhepunkte: Mit Mariyah und Peter Gerber hat die Show ein fulminantes Eistanzpaar und mit Westley Cambell und Natalia Ogoreltseva zwei Solisten, die in rasanten Soli auch Sprünge wagen – und stehen.

Polargeister und Star-Wars-Ritter bringt das Eisläufer-Ensemble auf die Eisbühne, es feiert Eiskarneval und schickt Weltraum-Models in bunten Kostümen über den Laufsteg. Die eigentliche Liebesgeschichte verliert manchmal ihren roten Faden, aber dafür gibt es magische Momente, die in Erinnerung bleiben. Die Eisspirale, unverzichtbares Element jeder Holiday-on-Ice-Show, dreht sich, und im Finale leuchten die Läufer als glitzernde Eiskristalle – eine moderne, zeitgemäße Alternative zur Federboa-Zeit der Revue.

Die Halle stand am Freitag hinter der elfjährigen Finja

Bei der Premiere am Freitagabend, bei der Sarah Lombardi und Joti Polizoakis noch nicht dabei waren, eröffnete die elfjährige Dortmunderin Finja Esders den zweiten Showteil. Die Halle stand auch bei kleinen Wacklern hinter dem jungen „Holiday in Ice Academy“-Talent, das wunderbare Pirouetten aufs Eis zauberte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt