Hohe Termintreue im Dortmunder Impfzentrum - Sonderimpfaktion ausgebucht

Coronavirus

Im Impfzentrum Dortmund verfallen nur wenige Termine. Drüber informierte die Stadt am Dienstag - und gab einen Überblick über die Terminvergabe Ü70 aufwärts. Eine Sonderimpfaktion ist ausgebucht.

Dortmund

, 28.04.2021, 09:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nur wenige Termine im Impfzentrum Dortmund verfallen laut Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner.

Nur wenige Termine im Impfzentrum Dortmund verfallen laut Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner. © Schaper

Die Dortmunder Stadtspitze informierte am Dienstag (27.4.) über die aktuelle Corona-Situation in Dortmund. Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner gab dabei einen Überblick, über die Terminvergabe für ältere Impfberechtigte und die Sonderaktion mit Astrazeneca für Über-60-Jährige.

Seit dem 19.4. läuft im Dortmunder Impfzentrum eine Sonder-Aktion für Über-60-Jährige, die sich außerhalb der Priorisierung mit Astrazeneca impfen lassen wollen. Diese wurde gut angenommen: „Alle Termine sind ausgebucht“, so Zoerner.

Zweite große impfgruppe: Über-70-Jährige

Bei der Gruppe Ü70, die nach den Über-80-Jährigen zweite große Impfgruppe der Impfverordnung ist, geht es ebenfalls voran: „Alle zeitnahen Termine sind komplett ausgebucht. Es sind aber noch Termine offen“, sagte Zoerner. Gebucht werden kann also weiterhin. Etwa drei Wochen müsse man sich dann bis zum Termin gedulden, so die Schätzung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

Jetzt lesen

Die Gruppe Ü80 soll am 6.5. abgeschlossen sein. Dann seien alle Zweitimpfungen planmäßig durchgeführt worden. „Diese Gruppe ist für uns dann abgearbeitet, Einzeltermine sind aber natürlich weiterhin möglich.“

Nur wenige Impftermine verfallen

Sehr zufrieden äußerte sich Zoerner über die Impftermintreue der Dortmunder: Nur 5 bis 9 Prozent nähmen die gebuchten Termine nicht wahr (sogenannte No-Show-Quote). „Das ist etwas, das man gut einplanen kann, indem man Termine leicht überbucht, damit am Ende des Tages möglichst wenig Impfstoff übrig bleibt“, so Zoerner.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt