Redakteur Oliver Volmerich sprach mit Apotheker Dr. Felix Tenbieg über Impfungen mit dem Impfstoff der Firma Astra Zeneca. © Kevin Kindel
Corona-Schutzimpfungen

Hohe Fehlquote bei Impfungen mit Astra Zeneca sorgt für Ärger

Viele Menschen warten sehnlich auf einen Impftermin, andere lassen ihn verfallen, obwohl sie einen bekommen haben. Das sorgt auch bei den Helfern im Impfzentrum für Ärger.

Dr. Felix Tenbieg ärgert sich – meistens donnerstags. Denn dann muss der Apotheker aus Kirchhörde als Helfer im Dortmunder Impfzentrum erleben, dass viele Impftermine ungenutzt verstreichen. Immer dann, wenn der Impfstoff der Firma Astra Zeneca verimpft werden soll.

Besonders groß scheint die Skepsis ausgerechnet bei Beschäftigten im Pflegebereich zu sein, die mit Astra Zeneca geimpft werden sollen. Mehrere Hundert haben in den vergangenen drei Wochen ihre Impftermine nicht wahrgenommen.

Apotheker im Video-Interview

Sehr zum Unverständnis von Felix Tenbieg. Für die Helfer im Impfzentrum sei das ein großer Unsicherheitsfaktor, berichtet der Inhaber der Patroklus-Apotheke in Kirchhörde. Das Problem sei, dass der vorbereitete Impfstoff in wenigen Stunden verimpft werden müsse. Für zusätzlichen Ärger sorgt, dass viele ihre Termine noch nicht einmal absagen, berichtet Tenbieg im Skype-Interview.

Für die Skepsis gegenüber Astra Zeneca hat der Apotheker kein Verständnis. Der Impfstoff werde zu unrecht schlecht geredet, stellt er fest. „Auch Astra Zeneca ist ein wirksamer und sicherer Impfstoff.“

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite
Oliver Volmerich

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.