Hilflosen Rollstuhlfahrer bestohlen

DORTMUND Dreist nutzte ein Dieb den Epilepsie-ähnlichen Anfall eines 36 Jahre alten Rollstuhlfahrers aus. Der Betroffene hatte dabei das Bewusstsein verloren und war aus dem Rollstuhl gefallen.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 04.07.2008, 17:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei auf dem Weg zum Einsatz.

Die Polizei auf dem Weg zum Einsatz.

Als er nach einiger Zeit wieder zu Bewusstsein kam, merkte der 36-Jährige, dass man ihm seinen roten Rucksack gestohlen hatte samt Handy, Ladegerät, Kopfhörer und Medikamenten. Die Tat ereignete sich am Donnerstagmorgen, gegen 9 Uhr,  in Scharnhorst, unmittelbar nach dem Aussteigen aus einem Linienbus an der Haltestelle "Kautskystraße" an der Straße Droote.

Medikamente im Rucksack

Der gestohlene Rucksack des behinderten Opfers ist von der Firma O'Neill, das silberne Handy von Nokia war noch in der Originalverpackung, neben Ladegerät und Kopfhörer befanden sich noch ein Chinch- und ein USB-Kabel im Rucksack sowie Medikamente, die der Rollstuhlfahrer gegen seine Anfälle nehmen muss.

Weil der Diebstahl passierte, als der 36-Jährige bewusstlos war, gibt es seitens des Opfers keinerlei Ansatzpunkte für eine Täterbeschreibung. Wer dennoch Hinweise geben kann zur Klärung der Straftat, möchte sich mit der Polizei unter Tel. 132 33 21 in Verbindung setzen.

Lesen Sie jetzt