Hilfe für Obdachlose: Dortmunder errichten Gabengerüst für Bedürftige in Not

Deutschlandweite Aktion

Die Errichtung eines Gabenzauns ist mittlerweile zu einer deutschlandweiten Hilfsaktion für Obdachlose und Bedürftige angewachsen. Auch in Dortmund gibt es jetzt die ersten Varianten.

Dortmund

, 27.03.2020, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gabengerüst in Dortmund.

Im kleinen Park hinter dem Baukunstarchiv haben Dortmunder ein Klettergerüst in ein Gabengerüst für Menschen ohne Zuhause und deren Tiere verwandelt. © Sarah Rauch

In Hamburg, Berlin und Düsseldorf wurden sie schon gesichtet und jetzt gibt es auch die ersten dieser Art in Dortmund. Die Rede ist von Gabenzäunen für Obdachlose. Dort können Tüten mit Lebensmitteln, Süßigkeiten oder anderen alltäglichen Dingen angebracht werden, sodass sich hilfsbedürftige Menschen anschließend an den Spenden erfreuen können. Jetzt hat Dortmund nachgezogen.

In den sozialen Medien waren die Gabenzäune schon in den vergangenen Tagen ein beliebtes Thema. Der Tenor in Dortmund wurde von einer Facebook-Nutzerin auf den Punkt gebracht: „Eine tolle Aktion, aber warum gibt es so etwas noch nicht in Dortmund?“ Eine Antwort in den Kommentaren folgte prompt: „Irgendjemand muss nur damit anfangen!“

Und das sollte sich bewahrheiten. Keine 24 Stunden nach dem Post fanden sich an einem Klettergerüst vor dem Baukunstarchiv am Ostwall erste Spendentüten. Wenig später waren auch am Skatepark zwischen U-Turm und FZW Papptafeln mit Hinweisen an einem Zaun angebracht. Davor standen Hygieneartikel.

Jetzt lesen

Die Initiatoren des Dortmunder Gabengerüstes am Ostwall möchten unerkannt bleiben, sagen aber: „Wir hoffen, dass wir den Wohnungslosen und Bedürftigen damit etwas helfen können und natürlich dürfen sich auch alle anderen Dortmunder an der Aktion beteiligen.“

Lesen Sie jetzt