In den kalten Monaten freuen sich viele Menschen über ein heißes Getränk. Ohne ehrenamtliche Unterstützung geht dabei meist nicht viel. © Sebastian Sellhorst / bodo e.V.
Ehrenamt

Hier können Sie in der Weihnachtszeit Bedürftigen helfen

Gerade in den Wochen rund um Weihnachten wollen sich viele Menschen ehrenamtlich engagieren. Aber wie und wo? Ein Überblick, wo gerade Hilfe am dringendsten benötigt wird.

In Zeiten von Besinnlichkeit und strahlenden Lichtern wollen viele dafür sorgen, dass alle Menschen eine schöne Weihnachtszeit und wenigstens für kurze Zeit ein Lächeln auf den Lippen haben.

Deshalb engagieren sich gerade im November und Dezember viele Menschen ehrenamtlich. Aber unter den aktuellen Corona-Bedingungen rund um Abstand, Hygienemaßnahmen und Co. ist auch der Zugang zu ehrenamtlichen Tätigkeiten schwieriger geworden.

Die folgenden Institutionen und Organisationen können aktuell besonders dringend Unterstützung gebrauchen:

Diakonie

Hilfe bei der Ausgabe von Getränken, Lunchpaketen und warmem Essen: Das Team des Brückentreffs der Diakonie bietet in den Räumen des Wichernhauses (Stollenstraße 36, 44145 Dortmund) einen Tagesaufenthalt sowie die Lebensmittelversorgung wohnungsloser Menschen an und sucht bei der Ausgabe von Lebensmitteln dringend Unterstützung.

Ansprechpartnerin: Ulrike Thierfeld; 0157 34 57 32 25 oder 0231 826683.

Bodo e.V.

Unterstützung an der Obdachlosen-Anlaufstelle am Dortmunder U: Hier werden immer wieder Ehrenamtliche gesucht, die dabei helfen, warme Getränke und Speisen an die Obdachlosen zu verteilen. „Aktuell haben wir genug Helfer, aber das Zelt steht ja bis März. Da können wir immer Unterstützung gebrauchen“, sagt Bastian Pütter von Bodo.

Kaffee & Knifte: Der gemeinnützige Verein Bodo versorgt auf regelmäßigen Touren durch die Dortmunder Innenstadt Wohnungslose mit „Kaffee und Knifte“: Heiße Getränke, belegte Brote, Hygieneartikel, Isomatten und Schlafsäcke bringen ehrenamtliche Teams zu einer stetig steigenden Zahl Menschen. „Aktuell gehen wir in Zweier-Teams auf die Straßen und freuen uns über weitere Ehrenamtliche“, sagt Bastian Pütter von Bodo. Mit der Aktion sollen Menschen auf der Straße über die bestehenden Angebote informiert und zudem die Scheu vor Hilfseinrichtungen und -angeboten genommen werden.

Austausch mit Obdachlosen, Kleidung sortieren: Im Hygienezentrum des gemeinnützigen Vereins Bodo in der Leuthardstraße werden regelmäßig Leute gesucht, die vor Ort unterstützen können. In kleinen Teams geht es vor allem um den Kontakt und den Austausch mit den Obdachlosen. Dazu wird Kleidung ausgeteilt.

Kontakt (idealerweise per Mail): ehrenamt@bodoev.de; 0231 95 09 78 0 oder auf der Internetseite www.winternothilfeamu.org.

Caritas

Adventsanrufe: Telefonische Besuche an den Adventssonntagen oder Heiligabend bei Dortmunder Senioren.

Weihnachtstaube: Für Senioren in Caritas-Altenheimen und für die, die ambulant betreut werden über die Caritas Dortmund können Briefe geschrieben, positive Geschichten erzählt, Gedichte zitiert und etwas Weihnachtliches gebastelt ein Bild gemalt werden oder Ähnliches.

Haustür-Begegnungen an Heiligabend: Für den 24. Dezember werden Freiwillige gesucht, die Weihnachtsgeschenktüten an Senioren verteilen und vor der Haus- oder Wohnungstür ein Gespräch – natürlich unter Corona-Vorschriften – mit ihnen führen.

Ansprechpartnerin: Kristina Sobiech, youngcaritas Dortmund, 0231 18 71 51 26.

Kirchengemeinden

Mithilfe bei der Organisation von evangelischen Gottesdiensten: In diesen Tagen und auch über das Weihnachtsfest hinaus können Gottesdienste nur von wenigen Menschen besucht werden. Um an einem Gottesdienst teilzunehmen, muss man sich daher in vielen Gemeinden anmelden. Das bedeutet einen großen organisatorischen Aufwand. Daher freuen sich die Gemeinden auf Unterstützung. Zudem werden bei den Gottesdiensten auch Menschen gesucht, die im Hintergrund bei der Organisation helfen.

Kontakt: Am besten fragt man in seiner jeweiligen Gemeinde selbst nach, rät Kirchenkreis-Sprecher Wolfram Scharenberg.Auch die katholische Bonifatiusgemeinde in Dortmund-Mitte sucht nach Ordnern, die in der Corona-Pandemie für die Sicherheit der Gottesdienste und die Einhaltung der Corona-Regeln sorgen. „Nach sieben Monaten sind die ehrenamtlichen Ordner am Limit, dazu kommt, dass über Weihnachten nicht alle da sind, sich in Quarantäne befinden oder, weil sie zu den vulnerablen Gruppen gehören, im Winter mit dem Dienst pausieren“, sagt Sebastian Knop aus der Gemeinde.

Gerade für die Tage Heiligabend, 1. Weihnachtstag, 2. Weihnachtstag und 28. Dezember werden Helfer gesucht. Insgesamt finden an diesen vier Tagen zehn Gottesdienste statt.Kontakt: Entweder meldet man sich bei Sebastian Knop per Mail unter sebastian.knop@cityweb.de oder man klingelt im Pfarrbüro der Gemeinde unter 0231 91 20 21 0 durch.

Sachspenden

Neben ehrenamtlichem Engagement sind gerade in den kalten Monaten Sachspenden jeglicher Art essentiell und lebenswichtig. Auch hier haben wir einen Überblick erstellt, wer welche Spenden am ehesten benötigt.

Gast-Haus: In den kalten Monaten werden vor allem Schlafsäcke, winterfeste Schuhe und Isomatten gebraucht. „Ein Obdachloser braucht im Schnitt sechs bis sieben Schlafsäcke pro Winter. Daher benötigen wir diese am dringendsten“, sagt Heinrich Bettenhausen, Chef des Gast-Hauses.

Die Spenden können jeweils montags bis sonntags von 8 bis 11 Uhr und zusätzlich dienstags und mittwochs von 16 bis 18 Uhr im Gast-Haus in der Rheinischen Straße 22 in 44137 Dortmund abgegeben werden. Weitere Informationen unter: 0231 14 09 36.Raum vor Ort: Der Raum vor Ort im Schleswiger Viertel der Dortmunder Nordstadt braucht vor allem in der Weihnachtszeit Sachspenden, welche an bedürftige Familien mit Kindern weitergegeben werden. Besonders dringend sind: Wintersachen, Kinderkleidung und Spielzeug.

Abgegeben werden können die Spenden montags bis freitags zwischen 9 und 15 Uhr in der Missundestraße 8, 44145 Dortmund. Weitere Informationen unter: 0231 84 16 43 75.

Caritas Dortmund: Die Caritas-Sozialläden suchen gebrauchtes Spielzeug, um die Gabentische der Kinder sozialschwächerer Familien in Dortmund etwas bunter zu machen. Toll wären Lego, Duplo, Playmobil oder auch Spielzeugautos, Puppen, Puppenwagen sowie Kinderbücher und/oder Holzspielzeug. Stofftiere können aus hygienischen Gründen nicht angenommen werden.

Abgabe der Spielzeuge in der Caritas-Spendenannahme, Minister-Stein-Allee 5, 44339 Dortmund – montags bis donnerstags jeweils von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8-15 Uhr. Alternativ können auch Abholtermine vereinbart werden. Weitere Informationen unter 0231 98 12 99 921.Mitternachtsmission: Die Fachberatungsstelle für Prostituierte, ehemalige Prostituierte und eine spezialisierte Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel sucht in diesen Zeiten besonders nach haltbaren Lebensmitteln, Winterjacken und Masken. „Wir statten unsere Besucher regelmäßig mit neuen Masken aus und freuen uns über Spenden, sodass wir nicht immer wieder neue Masken kaufen müssen“, sagt Leiterin Andrea Hitzke.

Wer Lebensmittel oder auch Masken spenden will, nimmt idealerweise vorher mit der Mitternachtsmission Kontakt auf. Das geht per Mail unter mitternachtsmission@gmx.de oder telefonisch unter 0231/14 44 91.

Info

Weitere Anlaufstellen

  • Bei diesem Überblick besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn es weitere Aktionen in der Weihnachtszeit gibt, bei denen ehrenamtliches Engagement von Nöten ist, melden Sie sich gerne per Mail an dortmund@lensingmedia.de.
  • Die Freiwilligen-Agentur Dortmund hat auf ihrer Internetseite sämtliche Tätigkeiten für Ehrenamtliche zusammengefasst. Dort gibt es beispielsweise die Rubrik „Coronahilfe“, bei der vor allem Einkaufshilfen für Menschen in Quarantäne gesucht werden.
  • Auch die Diakonie freut sich immer über Ehrenamtliche, die dann an verschiedene Initiativen und Gruppen weitervermittelt werden. Weitere Infos gibt es unter 0231 84 94 266.
Über den Autor
Volontär
Gebürtiger Brandenburger. Hat Evangelische Theologie studiert. Wollte aber schon von klein auf Journalist werden, weil er stets neugierig war und nervige Fragen stellte. Arbeitet gern an verbrauchernahen Themen, damit die Leute da draußen besser informiert sind.
Zur Autorenseite
Maximilian Konrad

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.