Hexenbrunnen versprüht sein Wasser meterweit über den Marktplatz

dzHeinrich-Sondermann-Platz

Es läuft und läuft: An manchen Tagen verteilt der Hexenbrunnen in Lütgendortmund sein Wasser großzügig über den Heinrich-Sondermann-Platz. Das Problem ist bekannt, die Behebung fällt schwer.

Lütgendortmund

, 15.08.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eigentlich soll das Wasser, das aus den Mündern der vier Hexenfiguren kommt, unmittelbar in das Steinrondell fließen, vor dem die Figuren stehen. Doch das klappt nicht immer.

Erst jetzt war wieder zu beobachten, wie der Hexenbrunnen am Heinrich-Sondermann-Platz nahe der Jugendfreizeitstätte Lütgendortmund auch die Fläche rundherum großzügig wässert.

Das Wasser fließt immer wieder mal in breiten Rinnsalen bis zum gegenüberliegenden Eingang der S-Bahnstation Lütgendortmund. Dort ist ein Gully, der das Wasser aufnimmt. Wer nah am Brunnen vorbei geht, steht schon mal im Sprühregen und kann sich nasse Füße holen.

Das Tiefbauamt sollte es richten

Im Sommer mag das angenehm sein, aber richtig ist es nicht. Und Wasserverschwendung obendrein. Das Problem ist schon länger bekannt. Bereits 2019 berichteten wir über den verhexten Brunnen. Damals hieß es bei der Bezirksverwaltungstelle Lütgendortmund, das Tiefbauamt werde es richten. Möglicherweise seien die Düsen verstellt.

Sind sie aber nicht, wie da Tiefbauamt nun auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte. Man habe die Düsen überprüft - alles in Ordnung. Dass der Brunnen sein Wasser so großzügig versprüht, „liegt vermutlich an den Luftbewegungen“, so Stadtsprecher Christian Schön. Also am Wind. „Kleine Windböen reichen oft schon aus, da muss es gar nicht stürmisch sein“, heißt es aus der Pressestelle. Am Gauklerbrunnen in der Innenstadt (Haltestelle Stadtgarten) könne man dies auch beobachten.

Dass die Hexen ihr Wasser manchmal weit spucken, lasse sich also nicht ändern, so Schön. Man müsste den Brunnen schon ganz abstellen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt