Haftstrafe für Vergewaltiger

Landgericht Dortmund

DORTMUND Wegen Vergewaltigung seiner früheren Ehefrau ist am Landgericht ein taubstummer Familienvater (38) aus der Nordstadt zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden.

von Von Werner von Braunschweig

, 25.08.2009, 10:39 Uhr / Lesedauer: 1 min

Doch schon nach kurzer Zeit kriselte es gewaltig: Es kam zur Trennung. Zwischendurch gab es jedoch immer wieder Treffen, nicht zuletzt wegen der gemeinsamen Kinder. Am Rande zweier Wohnungsumzüge der Frau soll der Angeklagte dann brutal geworden sein und seine Frau vergewaltigt haben. Bei zwei Taten soll er vorher die Wohnungstüren abgeschlossen, bei einer anderen vor dem sexuellen Gewalt-Akt mit schweren „Soldatenstiefeln“ auf seine im Bett liegende Frau eingetreten haben. Im Prozess hatte der Angeklagte die sexuellen Übergriffen bis zuletzt mit fragwürdigen Argumenten bestritten („Sie war doch immerhin meine Ehefrau“) und seine Frau mehrmals als Lügnerin bezeichnet. „Der Angeklagte neigt ganz erheblich zu Untertreibungen und zu Bagatellisierungen“, stellte der Vorsitzende Richter Johannes Nüsse im Urteil fest. Alle drei Kinder des Paares leben inzwischen bei Pflegefamilien.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt