Häftling nahm sich das Leben

22.10.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 60-Jährige, der sich wegen Steuerschulden im Juni vor dem Finanzamt Dortmund-Unna mit seiner Frau mit Autoabgasen vergiften wollte, hat sich gestern in seiner Zelle im Lübecker Hof erhängt. Weil in dem Geländewagen nur seine Lebensgefährtin (58) starb, saß der Landschaftsbauer unter Totschlags-Verdacht im Gefängnis. Zunächst unter strengen Sicherheitsmaßnahmen - wegen Suizidgefahr.

Erst im September waren sie nach Gesprächen mit Psychologie-Experten gelockert worden. JVA-Leiterin Reina Blikslager. "Vorsichtshalber hatten wir aber weiterhin die Unterbringung in einer Zwei-Mann-Zelle angeordnet."

Sein Mitgefangener hatte jedoch geschlafen. Leider lasse sich nicht jeder Selbstmord verhindern, so Blikslager. weg

Seite 7: Inszeniert

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Elfeinhalb Jahre Haft möglich

„Pfarrhaus-Prozess“ nach brutalen Überfällen: Angeklagter (44) legt spätes Geständnis ab