Mit dieser BVB-Ikone feierte das Schulzentrum Asseln sein 50-jähriges Bestehen

dzSchulzentrum Asseln

Seit 1969 existiert am Grüningsweg das Schulzentrum Asseln. Zur Jubiläumsfeier wurden viele Besucher, besondere Wegbegleiter und eine BVB-Ikone begrüßt.

Asseln

, 04.10.2019, 17:53 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Komplikationen der Sanierungsmaßnahmen gehören der Vergangenheit an. Nachdem die Max-Born-Realschule übergangsweise im Gebäude der alten Hauptschule beheimatet war, ist diese seit Freitag wieder mit dem Immanuel-Kant-Gymnasium (IKG) an einem Standort vereint.

Als wäre dies allein nicht schon ein Grund zum Feiern, begeht das Schulzentrum in diesem Jahr zusätzlich sein 50-jähriges Bestehen.

Schulübergreifende Projektwoche

Eine Woche lang haben die knapp 1500 Schüler unter dem Motto „Gemeinsam in die Zukunft" in zahlreichen Gruppen an unterschiedlichen Ideen gearbeitet und so an der Gestaltung des Festtages teilgenommen. „Wir haben ein richtig gutes Zusammenleben entwickelt", unterstrich Schülersprecherin Mariam Hibat. Die Projektwoche habe gezeigt, dass diese Kooperation auch in Zukunft hilfreich sein kann.

Mit dieser BVB-Ikone feierte das Schulzentrum Asseln sein 50-jähriges Bestehen

Zahlreiche Gäste genossen die von den Schülern gestalteten Vorführungen in der Aula des Immanuel-Kant-Gymnasiums. © Marius Paul

Für die musikalische Untermalung der Festlichkeiten war das schuleigene Orchester zuständig. Das bunte Programm beinhaltete zudem eigenständig produzierte Imagefilme sowie einen Poetry-Slam und ein Schwarzlichttheater. Der heimliche Höhepunkt war unterdessen ein musikalisches Medley der jüngsten Schüler mit dem Titel „Unser Song für Asseln". Hierfür wurden bekannte Songs umgetextet und neu interpretiert.

Mit Blick auf die vergangenen Jahre war der Schulleiter des IKG, Markus Katthagen, voll des Lobes: „Wir haben eine weitreichende Partnerschaft etabliert und sind davon überzeugt, dass wir von dem stetigen Ideenaustausch profitieren können."

„Ort des Miteinanders"

Auch die Schuldezernentin der Stadt Dortmund, Daniela Schneckenburger, zeigte sich erfreut über die zurückliegende Entwicklung und betonte die Bedeutung der Schulen: „Schon in der Vergangenheit haben zahlreiche Schüler hier den Grundstein für ihr späteres Leben gelegt und dies wird bei dem vorhandenen schulischen Engagement auch in Zukunft der Fall sein. Das Zusammengehörigkeitsgefühl hat die Schulen zu einem Ort des Miteinanders werden lassen."

Veränderungen notwendig

Wichtiger Bestandteil eines funktionierenden Schulsystems ist nicht nur das Verhältnis zwischen Schülern und Lehrern, sondern auch die Beziehung zur Elternschaft. Dies unterstrichen die Schulpflegschaftsvorsitzenden Jens in der Heggen und Melanie Westhoff in ihrer Dankesrede. Darüber hinaus seien stetige Veränderungen notwendig, wie auch die zurückliegende Sanierung des Schulgebäudes zeige: „Wir verfügen jetzt über eines der schönsten Schulgebäude Dortmunds und unsere Kinder finden hier somit beste Rahmenbedingungen vor", so Westhoff.

Mit dieser BVB-Ikone feierte das Schulzentrum Asseln sein 50-jähriges Bestehen

Als Pate für die Initiative „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" bedankte sich auch BVB-Stadionsprecher Norbert Dickel bei allen Verantwortlichen. © Marius Paul

Als besondere Gäste begrüßten die Schulen an diesem Freitag BVB-Stadionsprecher und Pokal-Held Norbert Dickel und Prof. Metin Tolan von der TU Dortmund. Während Dickel als Pate der Initiative „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" betonte, wie wichtig die schulische Bildung für die eigene Zukunft ist, veranschaulichte Tolan anhand eines humorvollen Vortrags zum Thema "Star Trek" den Zusammenhang von Wissenschaft und Film.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt