„Ich will hier nicht sterben“: GNTM-Kandidatin Julia bekommt es mit gefährlichem Insekt zu tun

Germany´s Next Topmodel

Das Umstyling hat die Dortmunder GNTM-Kandidatin Julia P. überlebt. Doch jetzt wartet die nächste Challenge auf die 17-Jährige. Und diesmal hat Julia richtig Angst. Denn es wird gefährlich.

Dortmund

, 03.03.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neben Insekten wartet auf die GNTM-Kandidatinnen eine schwierige Catwalk-Challenge.

Neben Insekten wartet auf die GNTM-Kandidatinnen eine schwierige Catwalk-Challenge. © ProSieben/Sven Doornkaat

Acht Beine, ein Schwanz mit giftigem Stachel und zwei Scheren. Für die 17-jährige Dortmunderin Julia P. wartet nach dem Umstyling in der sechsten Folge von Germany's Next Topmodel die nächste große Herausforderung – das Insekten-Shooting.

Bevor das Shooting beginnt, erzählt sie noch ganz mutig, dass sie keine Angst vor Spinnen habe. "Das sind auch nur Lebenwesen", sagt sie. Doch als Heidi ihr dann offenbart, dass sie eben keine Spinne, sondern einen Skorpion als Shooting-Partner bekommt, fällt ihr alles aus dem Gesicht. Im ersten Moment sei sie geschockt gewesen, erzählt sie in einer Preview zur Sendung am Donnerstag (5.3.).

Mit Spinnen kann Julia P. gut, aber Skorpione sind da noch einmal ein anderes Kaliber.

Mit Spinnen kann Julia P. gut, aber Skorpione sind da noch einmal ein anderes Kaliber. © ProSieben/Sven Doornkaat

Als Insekten-Experte Adrian Kozakiewicz dann auch noch erzählt, dass das Kneifen durch die Skorpion-Scheren schmerzhafter ist als der Stich mit dem Stachel, wirkt sie sichtlich nervös. "Aber der kann mich doch piksen. Ich will hier nicht sterben", sagt sie aufgeregt. Doch wie wird sich Julia mit einem Skorpion im Gesicht beim Shooting schlagen?

Schwierige Catwalk-Challenge

Neben dem Insekten-Shooting müssen die Models in Episode 6 bei der Catwalk-Challenge auch noch über Popcorn, Glas und Kieselsteine laufen – in neonfarbenen Pailletten- und blumigen Rüschenkleidern. Ob die 17-jährige Dortmunderin in die nächste Runde stolziert oder aus der Sendung stolpert, wird sich am Donnerstag herausstellen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt