Gismo musste schon viel kämpfen – das macht ihn umso lebensfroher

Mein liebstes Haustier

Der weiße Schäferhund Gismo wird immer wie ein Welpe aussehen. Was niedlich klingt, hat einen traurigen Hintergrund. Doch mit seiner Lebensfreude ist er in Menglinghausen ein kleiner Star.

von Marc Dominic Wernicke

Menglinghausen

, 14.11.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gismo musste schon viel kämpfen – das macht ihn umso lebensfroher

Der weiße Schäferhund Gismo aus Menglinghausen ist aufgrund eines seltenen Gendefekts kleinwüchsig. © Familie Walter

Mehr als zehn Jahre lang lebte der weiße Schäferhund Luke bei Nadia und Torsten Walter in Menglinghausen. Doch vor einem Jahr ist ihr treuer Begleiter verstorben. Im Mai zog daraufhin ein neuer Vierbeiner bei ihnen ein. „Wir haben ihn Gismo genannt, weil seine Geräusche uns an den Film ‚Gremlins‘ erinnern“, sagt Nadia Walter.

Gismo ist ein kleiner Kämpfer

Obwohl Gismo schon neun Monate alt ist, ist er mit nur 7,1 Kilogramm ein Leichtgewicht. Das hat einen tragischen Grund: „Wir haben später herausgefunden, dass er an einem seltenen Gendefekt leidet, der ihn kleinwüchsig macht“, so Walter.

Für gewöhnlich sterben kleinwüchsige Hunde noch vor oder kurz nach der Geburt. Aber Gismo ist ein Kämpfer, sagt seine Halterin: So war er wegen einer schweren Bauchnabelentzündung fast tot geglaubt, doch dank seines starken Willens und der Pflege seiner Züchterin hat er überlebt.

Ein flauschiger Herzensbrecher

Aufgrund seiner Kleinwüchsigkeit hat Gismo eine stark verkürzte Lebenserwartung von nur 4 bis 6 Jahren. Doch mit seinem Lebensmut hofft Familie Walter, dass er sich auch in diesem Kampf behauptet.

„Er ist auch ein echter Herzensbrecher“, bemerkt Nadia Walter. „Immer wieder schauen ihm Leute hinterher oder wollen ihn fotografieren.“ Darüber hinaus liebt er es, zu Schmusen und Katzen hinterherzuflitzen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt